© Christine Binder

Chronik Burgenland
10/08/2020

Wo es im Burgenland heuer Adventmärkte geben könnte

Kobersdorf und Rust haben ihre Weihnachtsmärkte bereits abgesagt, andere arbeiten an einem Covid-verträglichen Programm.

von Michael Pekovics

Die Verantwortlichen vom Advent im Schloss Kobersdorf haben sich bereits im September entschieden: Der Weihnachtsmarkt findet heuer nicht statt, die ungewisse Lage erschwere die Planung, die Verantwortung sei zu groß, der Aufwand stehe in keiner Relation.

Mittlerweile schließen sich immer mehr Veranstalter dieser Meinung an, wie ein Rundruf des Burgenland Tourismus ergeben hat.

„Die Veranstaltungen in der Adventzeit werden zu 90 Prozent abgesagt. Einige Veranstalter überlegen noch, arbeiten an Konzepten oder wollen die Situation in einigen Tagen neu bewerten“, heißt es aus dem Büro von Tourismuschef Didi Tunkel. Eine Zusage gibt es derzeit nur aus Donnerskirchen, wo der Weihnachtsschlösslmarkt aber auch nur „aus heutiger Sicht“ stattfinden wird.

Kaum Adventmärkte rund um den See

Dennoch schaut es vor allem rund um den Neusiedler See, wo es aktuell ja die meisten Neuinfizierten im Land gibt, düster aus. Im Zuge der Absage der Ruster Adventmeile haben sich auch viele andere Veranstalter dazu entschieden.

Oder aber sie planen kleinere Veranstaltungen in einem anderen Rahmen. „Martiniloben gans anders“, heißt etwa schon der Arbeitstitel in Purbach, in Anspielung auf das traditionelle Ganslessen.

In der Bezirkshauptstadt Neusiedl am See selbst wird vermutlich keine größere Veranstaltung stattfinden. „Bei uns machen das die Vereine und angesichts der Vorgaben wäre eine Durchführung nur schwer möglich“, sagt Bürgermeisterin Elisabeth Böhm. Vor allem die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Pandemie mache die Planung extrem schwierig.

Hier wird noch überlegt

In einigen anderen Gemeinden wie St. Margarethen, Bildein oder Bad Sauerbrunn ist die Entscheidung aber ebenso noch offen wie bei Esterhazy mit ihren Weihnachtsmärkten beim Schloss Esterhazy, auf der Burg Forchtenstein oder im Schloss Lackenbach. „Wir arbeiten derzeit an entsprechenden Konzepten. Eine Entscheidung wird in den kommenden Wochen fallen“, sagt Esterhazy-Sprecherin Barbara Wagner-Gmeiner.

 

Ähnlich ist die Situation in Eisenstadt, wo man „hoch motiviert ist, etwas zu machen“. Es könne aber sein, dass der klassische Weihnachtsmarkt, wie man ihn von früher kannte, heuer ausfallen muss. „Aber es wird Aktionen geben, vor allem um die Innenstadt zu beleben“, heißt es aus dem Rathaus.

Positiv sei, dass mit der Fußgängerzone und dem Schlosspark große Flächen zur Verfügung stehen, die das Abstandhalten erleichtern. An einem Covid-19-verträglichen Programm werde derzeit gearbeitet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.