Burgenländer gehört zu besten Schlittenhundesportlern

Gerald Schinzel, Schlittenhunde © Bild: Privat

Gerald Schinzel ist neunmaliger Europameister

Gerald Schinzel und seine zwölf Schlittenhunde sind Profis. 211 Kilometer ging es für den Mittelburgenländer aus Hammerteich durch das verschneite Tschechien beim Šediváčkův Long. "Bei diesem Rennen konnten keine Hunde getauscht werden, der Schlitten war 70 Kilogramm schwer, da ich die Ausrüstung fürs Biwak mithaben musste", erzählt Schinzel.

Seit 22 Jahren ist er dem Schlittenhundesport und seinen Siberian Huskys verfallen. Eine Nacht musste im Freien übernachtet werden, danach ging es wieder mit den Hunden zurück. "In meiner Kategorie sind von sechs Startern drei ausgefallen", schildert Schinzel. Am letzten Tag konnte er das Rennen, als Sieger beenden. Rund 8000 Höhenmeter haben seine Hunde und er mit dem Schlitten zurückgelegt.

Gerald Schinzel, Schlittenhunde…
Gerald Schinzel, Schlittenhunde © Bild: Privat

Das Rennen hatte der 60-Jährige bereits, als erster Österreicher 2010 gewonnen. Sein Training musste er in den Nockbergen absolvieren, weil im Burgenland zu wenig Schnee war. Wie bei jeder Sportart ist die Vorbereitung wichtig. "Die Beziehung zu den Hunden ist wichtig", sagt der Musher.

Futter statt Preisgeld

Auch in Werfenweng in Salzburg ging er mit seinen Gespann bei einem Sprintrennen an den Start. "Zwei mal 13 Kilometer waren zu fahren." Für die auf Langstrecken erprobten Hunde kein Problem. "Ich konnte auch dort den ersten Platz machen und einen deutschen Meistertitel bekommen", sagt der Mittelburgenländer stolz.

In seiner Laufbahn hat er bereits neun Europameistertitel und einen Vizeweltmeistertitel geholt. "Es sind aber Titel ohne Mittel, denn die Sportart ist nicht anerkannt, es gibt kaum Förderungen oder Sponsoren." Das Preisgeld sei, wenn überhaupt, ein Sack Hundefutter, dann gibt es eine Medaille oder einen Pokal. "Es ist ein Hobby."

Gerald Schinzel, Schlittenhunde…
Gerald Schinzel, Schlittenhunde © Bild: Privat

Die heurige Saison ist noch nicht vorbei. "Ein großes Ziel ist ein Long Trail Mitte März im Mont Blanc Massiv." Dort geht es zehn Tage über 600 bis 700 Kilometer durch die französischen Alpen. "Mit 60 wollte ich das noch einmal machen, es ist mein Saisonabschluss für heuer", so Schinzel. "Dann schauen wir weiter." www.hundesport.at

( kurier.at ) Erstellt am 05.02.2018