(Symbolbild)

© KURIER/ Tamara Gmaschich

Feuerwehr
03/12/2019

Brand in Mehrparteienhaus: Sechs Personen mussten ins Spital

In der Nacht brach in einem Mehrparteienhaus Feuer aus. Sechs Personen wurden wegen Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

von Roland Pittner

In der Nacht von Montag auf Dienstag, kurz  nach 2.30 Uhr, brach in einem Mehrparteienhaus in Oberwart Feuer aus. Die Stadtfeuerwehr rückte mit 15 Mann und drei Fahrzeugen aus. Der Brandherd wurde mit einer Wärmebildkamera im zweiten Obergeschoss des Hauses lokalisiert. Die Feuerwehr öffnete einen  Rauchabzug und setzte einen Druckbelüfter  ein.  Die obersten Geschosse waren Stark veraucht. Der Atemschutztrupp konnte mittels Feuerlöscher den Brandherd bekämpfen."Durch das rasche Einschreiten der Feuerwehr konnte eine Ausbreitung des Brandherdes unterbunden werden", erklärt ein Sprecher der Landespolizeidirektion Burgenland

Unmittelbar nach dem Löscheinsatz wurden die Bewohner der angrenzenden Wohnungen unverletzt aus ihren Wohnungen ins Freie gebracht. Sechs Personen wurden vorsorglich durch den Rettungsdienst mit Verdacht auf eine mögliche Rauchgasvergiftung zur Abklärung ins LKH Oberwart eingeliefert. Laut Polizei dürfte,  sich ein Schuhregal durch eine in der Nähe befindliche Laterne entzündet haben.  Die Höhe der Schadenssumme kann derzeit noch nicht beziffert werden.

 

Die Stadtafeuerwehr Oberwart war schnell zur Stelle und konnte die Flammen unter Kontrolle bringen

Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch unbekannt.

Die Räumlichkeiten wurden beschädigt und sechs Personen mussten zur Kontrolle ins Spital

Die Feuerwehr rückte mit 15 Mann und drei Fahrzeugen zum Löscheinsatz aus.