© Stefan Jedlicka

Chronik Burgenland
09/10/2019

Baustellenherbst im Burgenland: Wo heuer noch die Bagger rollen

Bis Mitte November werden die meisten Baustellen abgeschlossen sein. Beim Kreisverkehr in Oberwart kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

von Stefan Jedlicka

Auf einen heißen Baustellen-Sommer – vor allem in der Landeshauptstadt – folgt ein eher gemäßigter Baustellen-Herbst im Burgenland. Bis zum Jahresende sind von Bruckneudorf im Norden bis Eltendorf im Süden aber noch einige Verkehrsbehinderungen auf den Straßen zu erwarten.

Strom-, Wasser- und Fernwärmeleitungen wurden in Eisenstadt während des Sommers verlegt. Dazu kamen Straßen- und Gehsteigsanierungen sowie die Fertigstellung der Kinderbetreuungseinrichtung am Krautgartenweg. Insgesamt 150.000 Euro investierte die Stadt: 60.000 in den Krautgartenweg, 30.000 in neue Gehsteige, je 20.000 in die Projekte Gloriette, Haydngasse und Pfarrgasse. Bis Jahresende stehen nun noch die Zielgerade bei der neuen Leichtathletik-Anlage und die Fertigstellung des Winzerwegs auf dem Programm.

Umfangreicher sieht das Herbst-Programm der Baudirektion des Landes aus (siehe Grafik). In der Businesszone Parndorf etwa entsteht ein direkter Rechtsabbiegestreifen von der Anschlussstelle Neusiedl der A4 Ost-Autobahn auf die B50. Der „Bypass“, losgelöst von der bestehenden Ampelkreuzung, soll den Verkehr flüssiger gestalten. Geplante Fertigstellung: 15. November.

Neuer Kreisverkehr

Gebaut wird außerdem auf der B51 beim „Kurzen Hirschfeld“ in Neusiedl am See. Mit Umgestaltung der Kreuzungen Hirschfeldspitz (Zufahrt Hofer) und Wolfgang-Pauli-Straße (Lidl) zu einem Kreisverkehr. Die voraussichtlichen Gesamtkosten in Parndorf betragen rund 2,4 Millionen Euro, informiert Baudirektor Wolfgang Heckenast.

Saniert wird seit Montag die Umfahrung Güssing. Rund zwei Wochen sollen das Abfräsen und die Neuasphaltierung dauern. Geplantes Ende der Bauarbeiten: 11. Oktober.

Ein Kreisverkehr entsteht beim Krankenhaus Oberwart, um Spital, Inform-Gelände sowie den Umweltdienst Burgenland besser zu erschließen. Der Kreisverkehr soll als Baustellenzufahrt für das Krankenhaus dienen, um die umliegenden Ortsdurchfahrten vom Baustellenverkehr zu entlasten. Die Kosten hier: rund 1,5 Millionen Euro. Voraussichtliches Ende: 29. November. Weil „unter Verkehr“ gebaut wird, kommt es zu temporären Anhaltungen bzw. zu Verzögerungen durch Tempolimits, kündigt Heckenast an.

Am Kreisverkehr auf der B50 bei Weppersdorf wird noch bis Ende Oktober gearbeitet, auf der L210 von St. Margarethen bis zur Staatsgrenze bis Mitte November.