Chronik | Burgenland
05.12.2011

Bad Tatzmannsdorf: Kurort mit viel Charme

Die Kurgemeinde freut sich über eine wachsende Bevölkerung und hofft auch bald auf eine alternative Energieversorgung.

Wir sind eine der ganz wenigen Gemeinden im Südburgenland, die sich über eine wachsende Bevölkerung freuen können." Das stellt zufrieden der Bürgermeister des Kurortes Bad Tatzmannsdorf, Ernst Karner fest. Und verweist darauf, dass die derzeit 1340 hier hauptgemeldeten Einwohner die hohe Lebensqualität in der Gemeinde zu schätzen wissen.
Tatsächlich wird den Menschen hier einiges geboten. Beginnend von einer guten Infrastruktur über die Burgenland-Therme, die derzeit samt dem Hotel Avita großzügig ausgebaut wird bis zu einem Stützpunkt der Diakonie für betreutes Wohnen.

Anerkennung

Ein durchaus angestrengtes Bemühen der Gemeinde um sachliche Lösungen, gesteht auch Kurbad Vorstand Rudolf Luipersbeck zu: "Bei Problemlösungen gibt es in der Gemeinde eine hohe Kompetenz."

Bad Tatzmannsdorf gilt auch als Gemeinde mit hohen Einkünften. Nach Eisenstadt hat die Gemeinde die zweithöchste Steuerkopfquote im Burgenland. "Das heißt aber beileibe nicht, dass wir im Geld schwimmen. Die Sozialausgaben sind beträchtlich", bremst Karner mögliche Euphorie im Vorfeld ein.

Die hohe Finanzkraft der Gemeinde kommt vor allem aus dem Bereich der Hotellerie, der Gastronomie - derzeit gibt es im Ort 105 Gewerbebetriebe. Sie bieten 1300 Menschen Arbeit.
Es sind vor allem zwei Gruppen von Menschen, die dauerhaft in der Gemeinde ihre Zelte aufschlagen. Da sind vor allem Jungfamilien, die sich wegen des Jobangebotes und der Infrastruktur - Schulen, Kindergärten - hier niederlassen. Die zweite Gruppe sind Menschen, die nach dem Erwerbsleben, also in der Pension, hier ihren Lebensabend bei einem guten medizinischen Angebot verbringen wollen.

Sorgen bereitet dem Bürgermeister, dass es noch immer nicht gelungen ist, eine zentrale Energieversorgung mit alternativen Energieträgern zu verwirklichen: "Das ist ein langjähriger Wunsch der Gemeinde. Leider konnten noch nicht alle Interessen unter einen Hut gebracht werden."

Ernst Karner, VP, ist seit 2002 Bürgermeister. Im Gemeinderat steht es derzeit 10 VP: 6 SP, 3 FP. Bei der Gemeinderatswahl 2012 würde er wieder zur Verfügung stehen, so die Partei das will.