Chronik | Burgenland
31.12.2011

Automaten in fünf Schulen geknackt

Einbrecher hatten Schulen als Ziel, aus mehreren Automaten wurde das Kleingeld gestohlen.

Münzen waren das Ziel von Einbrechern im Bezirk Oberwart. Für die „kleine“ Beute wurde großer Schaden angerichtet. In Oberwart und Pinkafeld brachen Unbekannte diese Woche in Schulen ein und stahlen das Geld aus Automaten. Der Schaden durch aufgebrochene Türen und die beschädigten Automaten übersteigt dabei den Wert der Beute.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag schlugen die Kriminellen in Oberwart zu: Ihre Ziele waren die BAKIP und das Internat sowie die Sonderschule, die über die Ferien geschlossen haben. Sie zwängten Türen auf, um in die Gebäude zu kommen. Dort hatten sie es dann auf Automaten abgesehen. „Der Sachschaden ist beträchtlich“, sagt Roland Poiger von der Stadtgemeinde Oberwart. Auch in die Sonderschule sind die Einbrecher eingedrungen, die Zwischentür zur Hauptschule haben die Täter jedoch nicht mehr aufgebrochen. „Warum die Einbrecher nicht mehr weitergemacht haben, wissen wir noch nicht“, erklärt ein Beamte des Bezirkspolizeikommandos im KURIER-Gespräch.

Schaden

Die Gesamtschadenshöhe wird von der Sicherheitsdirektion Burgenland mit 2550 Euro beziffert. „Der Sachschaden ist der wesentlich größere Anteil, im Vergleich zum erbeuteten Geld“, sagt ein Polizist. Ob es einen Tatzusammenhang mit ähnlichen Einbrüchen in Pinkafeld gibt, ist noch Teil der Ermittlungen. „Genaues wissen wir noch nicht, auch um wie viele Täter es sich handelt, ist noch Teil der Erhebungen.“ Die Vorgehensweise der Täter in Pinkafeld war jedenfalls ähnlich. Zwischen 25. und 27. Dezember waren drei Schulen bzw. das Internat Ziel der Täter. Sie zwängten die Türen auf und hatten es ebenfalls auf das Kleingeld aus den Kaffee- und Süßwarenautomaten abgesehen. Auch in eine Werkshalle wurde in diesem Zeitraum eingebrochen. Die Gesamtschadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden.