© pps

Buzz
12/05/2011

Sheen enttäuscht von "Two and a Half Men"

Charlie Sheen ist "sehr enttäuscht" von den neuen Folgen von "Two and a Half Men". Die erste Episode mit Ashton Kutcher hatte Sheen aber noch begeistern können.

Für die erste Episode mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle von "Two and a Half Men" hatte Charlie Sheen noch lobende Worte übrig, die weiteren Folgen haben dem ehemaligen Protagonisten der Hit-Serie aber anscheinend nicht mehr zugesagt.

Einem Paparazzo, der ihn auf die sinkenden Quoten von "Two and a Half Men" ansprach, sagte er, dass er extrem enttäuscht davon sei, was in der Serie mit dem gemacht wird, was er hinterlassen habe. Kutcher tue sein Bestes, so Sheen mit einem verschmilzten Lächeln. (Video im Link unten)

Quoten sinken

Die Quoten waren in der ersten Folge ohne Sheen mit 28 Millionen Zusehern sensationell - nicht zuletzt vermutlich auch deshalb, weil viele wissen wollten, wie Charlie Sheen aus der Serie geschrieben wird. Die Zuseherzahlen sanken danach aber mit jeder Folge, die fünfte Episode der neunten Staffel sahen "nur" noch 14,85 Millionen. "Die Leute sind nicht dumm ... nicht alle von ihnen", so Sheen über die schlechter werdenden Einschaltquoten.

Die erste Folge wurde von Fans als auch Sheen noch sehr positiv aufgenommen. Charlie fand den Einstieg von Ashton Kutcher sehr gelungen, "I loved it" wird der ehemals bestbezahlte Serien-Darsteller der Geschichte zitiert - er bekam 1,2 Millionen Dollar pro Folge. Die weiteren Episoden mit Kuchter in der Rolle eines dümmlichen Internet-Milliardäres konnten aber für Charlie anscheinend nicht an den starken Start anknüpfen. (Kritik siehe Link)

Sheens neue Serie wird ab Jänner gedreht

Charlie Sheen bereitet sich nach seiner "Two and a Half Men"-Kündigung nun auf seine neue Serie "Anger Management" vor. Die Serie ist an den Kinofilm "Die Wutprobe" angelehnt. Sheen wird die Rolle eines etwas durchgeknallten Psychiaters übernehmen, der eine Therapiegruppe für verhaltensauffällige Blutdruck-Opfer betreut. Im Jänner sollen die Dreharbeiten für "Anger Management" beginnen.

Mehr zum Thema

 

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund