Keine illegalen Substanzen in Amy Winehouse Körper

Foto: AP/Matt Dunham

Die Sängerin Amy Winehouse hatte zum Zeitpunkt ihres Todes keine "illegalen Substanzen" im Körper. Das sollen die toxikologischen Untersuchungen ergeben haben

Die Sängerin Amy Winehouse hatte zum Zeitpunkt ihres Todes keine "illegalen Substanzen" im Körper. Das hätten die toxikologischen Untersuchungen der vergangenen Wochen ergeben, teilte die Familie Winehouse am Dienstag in London mit. Die Ergebnisse wiesen darauf hin, dass sie Alkohol getrunken haben könnte. Die eigentliche Todesursache aber sei weiterhin unklar. Man warte nun auf eine polizeiliche Anhörung im Oktober.

Die 27-Jährige ("Rehab", "Back to Black") war Ende Juli tot in ihrer Wohnung in London aufgefunden worden. Sie hatte jahrelang gegen Drogen- und Alkoholprobleme gekämpft. Nach ihrem Tod waren daher sofort Spekulationen aufgekommen, sie sei an einer Überdosis gestorben.

Ergebnisse würden Angaben des Vaters bestätigen

Amys Vater Mitch Winehouse hatte bei der Einäscherung und Beisetzung seiner Tochter betont, dass sie schon länger keine Drogen mehr genommen habe. Sie habe auch den Kampf gegen den Alkohol aufgenommen und vor ihrem Tod drei Wochen nichts getrunken. Mitch Winehouse plant eine Stiftung im Namen seiner Tochter, die suchtkranken Menschen helfen soll.

Mehr zum Thema

(dpa / tem) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?