Buzz 05.12.2011

Jack Johnson: Surfer und Umweltschützer

© Bild: rts

Keinen Cent verdient Jack Johnson, wenn er am 28. 7. nach Wiesen kommt. Er spendet den Gewinn aus der KURIER-Show Umweltorganisationen.

Weil seine Heimat Hawaii exponiert im Pazifik liegt, wunderte sich Jack Johnson schon als Kind über "Wände von Plastik" die an der Küste angeschwemmt werden. Warum er jetzt seine Konzerte benützt, um das zu ändern, erzählt der passionierte Surfer im KURIER-Interview.

KURIER: Warum spenden Sie die gesamten Einnahmen Ihrer Tourneen?
Jack Johnson: Weil ich mit den CDs genug verdiene und es mir ein gutes Gefühl gibt, etwas tun zu können. Tourneen sind extrem umweltfeindlich . Und als meine eigenen größer und schädlicher wurden, entschieden meine Frau und ich, dass wir statt deshalb damit aufzuhören und nichts zu tun, lieber alles für Umweltorganisationen spenden und bei den Konzerten versuchen, ein Problem-Bewusstsein zu schaffen.

Wann hat sich dieses Bewusstsein bei Ihnen gebildet?
Schon als Kind, denn Hawaii liegt so im Pazifik, dass wegen des Windes und der Wellen nur der Nordstrand als Filter fungiert und die Strände auf der anderen Seite sauber sind. Ich wusste also von Anfang an, dass diese Wände von Plastik, die da angeschwemmt werden, nicht die Regel sind. Außerdem hat mein Vater mir und meinem Bruder nie vorgegeben, was wir denken sollen - weder politisch noch religiös. Er hat uns immer nur zum Surfen und in die Natur mitgenommen und uns die Schönheit der Welt gezeigt. Deshalb ist die Natur jetzt mein Gott geworden, das Synonym für die Wunder des Lebens. Und meine Religion ist, dass ich etwas gegen ihre Zerstörung unternehme.

In Hawaii organisieren Sie Programme für die Umwelterziehung von Kindern. Warum ist Ihnen das so wichtig?
Abgesehen von Kleinigkeiten, die der Einzelne tun kann - wie Mehrweg-Wasserflaschen oder Catering aus örtlichem Anbau, was wir auf der Tour propagieren - die großen Entscheidungen, die der Umwelt am meisten helfen würden, werden auf einer Ebene der Politik und der Großkonzerte gefällt. Politiker zu werden, interessiert mich aber nicht nicht. Deshalb kann ich nur - weil Politiker immer den Leuten gefallen und gewählt werden wollen - darauf achten, dass eine Generation heranwächst, die die notwendigen Entscheidungen von ihren Politikern fordert.

Wie wollen Sie das den Kindern beibringen?
Ich glaube, dass es absolut falsch wäre, den Kleinen mit drohenden Szenarien zu kommen und ihnen Angst zu machen. Mit meiner Foundation spezialisieren wir uns deshalb lieber darauf, dass wir mit den Kindern in die Natur gehen, dabei viel Spaß haben und ihnen möglichst viele beeindruckende Erlebnisse in der Natur geben. Dann werden sie später automatisch Ihre Verantwortung dafür erkennen.

Kurzbiografie: Als Teenager ein Punker

Karriere: Jack Hody Johnson wurde am 18. 5. 1975 auf Oahu in Hawaii geboren. Mit fünf lernte er surfen. Als Teenager spielt er in einer Punk-Band. Er studierte an der Filmschule in Santa Barbara und produzierte danach Surf-Filme. Als Singer/Songwriter wurde er bekannt, weil er sich für einen Film selbst den Soundtrack schrieb.

Sound: Johnson ist als Singer/Songwriter vom Blues beeinflusst. Seine Hits: "Good People" und "You And Your Heart".

INFO: Jack Johnson live

26. 7. 2011 in der Arena in Pula in Kroatien; Support: Jimmy Cliff
28. 7. im Festival-Zelt Wiesen; Support: Milow
Karten für beide Shows: 01/96 096 oder www.oeticket.com

Erstellt am 05.12.2011