Buzz
14.03.2012

"Fox House" muss frühzeitig schließen

Eigentlich hätte das "Fox House" bis zum Ende des Jahres Kulturplatz sein sollen, Pläne der Besitzer sorgen nun dafür, dass es bereits im Juni dicht machen muss.

Es hat noch gar nicht richtig begonnen, da ist es auch schon wieder vorbei. Erst am 1. März eröffnete das "Fox House", jetzt muss es am 6. Juni schon wieder schließen. Eigentlich hätte der Betrieb bis Ende des Jahres laufen sollen, jetzt ist nach nur drei Monaten Schluss.

Von Beginn an war klar, dass es sich bei dem Kultur- und Künstlerzentrum nur um ein zeitlich begrenztes Projekt handeln würde. Der Verein rund um Initiator Toni Tramezzini war in das freistehende Haus im 7. Wiener Gemeindebezirk zur Zwischennutzung eingezogen. Jetzt wollen die Eigentümer des Hauses aber früher als geplant mit dem Umbau beginnen.

Das Projekt fand großen Anklang. Vor zwei Wochen artete die Eröffnungsfeier zu einem spontanen Straßenfest aus. Die Straßenbahn konnte zwei Stunden lang nicht fahren, weil zu viele Besucher die Westbahnstraße belagerten. Die Polizei musste schließlich die Veranstaltung beenden.

Ungewisse Zukunft

"Wir hegen keinen Groll gegenüber Personen der Eigentümerfirma." Im Gegenteil, er wäre sogar dankbar, dass er die Möglichkeit erhalten hätte, das Gebäude zu nutzen, sagte Tramezzini im Gespräch mit dem Kurier. Das Haus in der Westbahnstraße 11 steht dem Betreiberverein "365 - The Fox House" mietfrei zur Verfügung. Lediglich für die Betriebskosten muss er selbst aufkommen. Allerdings habe der Verein laut Tramezzini an die "10.000 Euro in die Instandsetzung des Hauses investiert."

Jetzt mache er sich, auch mit der Unterstützung der Fox-House Eigentümer, auf die Suche nach anderen leerstehenden Immobilien in Wien. Was dabei aber am Ende rauskommt, ist "noch ungewiss".

Bis zum 6. Juni wird also der Betrieb im Fox-House noch weitergeführt. Bis dahin geplante Veranstaltung wie das "12 Festival for Fashion and Photography" werden noch statt finden. Darunter auch wieder ein Straßenfest Anfang Juni. Diesmal allerdings ein geplantes.