Buzz 05.12.2011

Be Bud of it: Fan-Doku über Bud Spencer

Die große Fangemeinde um Bud Spencer will ihrem Idol ein Denkmal in Form des Filmes "Sie nannten ihn Spencer" setzen: Von Fans für Fans.

Bud Spencer und Terence Hill - das kongeniale Duo erlangte mit ihren Haudrauf-Western Weltberühmtheit. Generationen lieben die Komik der beiden Italiener. Nun ist es an der Zeit einem ihrer Helden ein filmisches Denkmal zu setzen - finden Karl-Martin Pold und Sarah Ulrike Nörenberg. Als Buddy Lane Production haben es sich die zwei eingefleischten Fans zur Aufgabe gemacht, eine Dokumentation über Bud Spencer zu drehen. In "Sie nannten ihn Spencer" wollen die beiden das Leben des Multitalents visuell aufbereiten. Die Idee dazu kam von Karl-Martin Pold, der für seine Diplomarbeit über Bud Spencer recherchierte. Zwei Jahre arbeiten die jungen Filmemacher bereits an der Umsetzung ihrer Dokumentation über die Kultfigur. Die Doku soll nicht nur die Schauspielkarriere des Carlo Pedersoli, sondern auch das Leben abseits des Films beleuchten. Das ehrgeizige Projekt der beiden Filmemacher soll über Spenden und der Mithilfe weiterer Fans realisiert werden. Auf ihrer Homepage rufen sie die Fancommunity auf, bei der Entstehung des Films mitzuwirken und bitten um finanzielle Unterstützung. Prominente Hilfe konnte mit Emmy Gewinner Reinhold A. Fragner und Martina Fröschl von Industrial Motion Art gewonnen werden, die sich um die visuellen Effekte des Films kümmern werden.

Kultfigur für Generationen

Leicht ist es nicht an das Multitalent heranzukommen. Carlo Pedersoli, der elffache italienische Schwimm-Meister, Wasserball-Europameister, Pilot, Musiker, Doktor der Rechtswissenschaften, Erfinder und Schauspieler lebt zurückgezogen, Management gibt es keines. Das österreichische Neo-Filmteam hat es dennoch geschafft Kontakt mit der Kultikone aufzunehmen. Derzeit touren sie mit Bud Spencer durch Deutschland, um ihn bei seiner Buchpromotion zu begleiten. Denn am 15. April ist die erste Autobiographie von Bud Spencer erschienen, die von einem Mitglied des Filmteams mit übersetzt wurde.

Neben der Homepage und einem Auftritt in Facebook soll auch ein Trailer auf Youtube einen ersten Vorgeschmack auf den kommenden Film geben. Erste Interviews mit Wegbegleitern des italienischen Stars und eine Zusammenfassung seiner Rollen machen neugierig, mehr über den "Mythos Bud Spencer" zu erfahren. Über sein Privatleben und seine zahlreichen Aktivitäten sind kaum Details bekannt. Die große Frage, der die Doku auf den Grund gehen will, ist jene nach der Faszination, die die Kamaukwesternhelden nach mehr als 30 Jahren immer noch auf das Publikum ausüben. Generationen verbinden Sonntagnachmittage mit den Filmen von Bud Spencer und Terence Hill.

( KURIER.at ) Erstellt am 05.12.2011