© ORF

Archiv
03/07/2012

Andi Knoll und Doris Golpashin

Ein neues Duo im Rennen um eine der begehrten KURIER ROMY-Auszeichnungen in der Kategorie "Beliebteste Moderatoren Show".

Die Oberösterreicherin Doris Golpashin beschloss bereits mit  fünf Jahren, den Rest ihres Lebens auf der Bühne zu verbringen. In Wien aufgewachsen, nahm sie seit ihrem 15. Lebensjahr Schauspiel- und Gesangsunterricht und wirkte auch viele Jahre im ORF-Ballett mit. Vor Abschluss ihres Diploms an den Performing Arts Studios Vienna kam Doris Golpashin zum Privatradio. Nach einem Casting erhielt sie ab 1. April 1998 die Chance, eine eigene Radiosendung zu gestalten - mit 17 Jahren wurde sie somit zur jüngsten Radiomoderatorin Österreichs.

Nebenbei besuchte sie die Filmschule Wien - Regie, Drehbuch und Schauspiel - und spielte bei ihrem Lehrer Gerald Pichowetz auf der Theaterbühne 21. Für kurze Zeit war sie auch im Ensemble am Theater an der Wien, in "Anatevka" mit Karl Merkatz (1996).

Von 2001 bis 2003 moderierte sie in ORF 1 die "Movietime" und im Hitradio Ö3 Sendungen wie "Club Ö3", "Saturday Night Fever" oder "Liebe usw.". 2003 wechselte sie zum Privatsender ATV+.

Als Schauspielerin stand sie erstmals 1999 in "Kommissar Rex" vor der Kamera. Weiters agierte sie an der Seite von Jan Josef Liefers im ORF-Spielfilm "Life Is Live" sowie 2008 als verdächtige Mörderin in "Soko Donau" und Walter Bannerts "Erika und Otto". 2007 war sie im Kinofilm "Free Rainer - Dein Fernseher lügt nicht" mit Moritz Bleibtreuzu sehen, 2008 spielte sie die Hauptrolle der Carmen in der ORF-Serie "Funkytown", für die sie zwei Piloten drehte. In Thomas Roths "Falco - Verdammt wir leben noch" sah man sie an der Seite von Manuel Rubey als Chouchou auf der Leinwand. 2010 folgte der Kinofilm "Jud Süß - Film ohne Gewissen" an der Seite von Tobias Moretti und Moritz Bleibtreu.

Im Jänner 2009 startete sie als Moderatorin bei PULS 4.

Im Herbst 2010 gab es für Doris Golpashin mit der Moderation von "HELDEN VON MORGEN" eine neue Herausforderung im ORF. Im Februar 2011 wechselte sie ganz zum ORF und moderiert seit 15. März 2011 immer dienstags um 22.45 Uhr in ORF eins "direkt - das magazin". Im Herbst 2011 präsentierte sie den ORF-eins-Event "Die große Chance". Und im vergangenen Jahr war sie überdies Moderatorin der KURIER ROMY Gala.

Der Tiroler Andi Knoll arbeitete nach seiner Matura 1992 an der Handelsakademie Innsbruck bis 1994 als Moderator für diverse Südtiroler Privatradios.

Im Dezember 1993 führte ein Assessment-Center den sympathischen Talker nach Wien, seine Ö3-Karriere begann im Jänner 1994 mit einem Praktikum beim "Treffpunkt Ö3". Seither hat "Knolli" als Moderator von Ö3-Sendungen wie "Hithotline" oder "Express" und seinen Auftritten bei zahlreichen "Ö3-Beachmanias" und "Mountainmanias" in ganz Österreich sein fixes Fanpublikum und stellt seit 2002 auch wiederholt sein Können als TV-Moderator unter Beweis.

Von 1999 bis 2008 und auch 2011 und 2012 kommentiert der Ö3-Moderator die "Song Contest"-Übertragung in ORF eins. Von April bis November 2007 moderierte Andi Knoll das tägliche ORF-1-Magazin "wie bitte?". Nach 2007 meldete er sich auch 2008 vom roten Teppich am "Life Ball". Zudem moderiert der Innsbrucker seit 2002 die jährliche Verleihung der "Amadeus Austrian Music Awards" im ORF.

Im Sommer 2009 präsentiert Andi Knoll in "Auf Wieder-Sehen Österreich" in ORF eins Kultiges aus dem ORF-Archiv und Ende Jänner 2010 nahmen Prominente auf Andi Knolls "Comedy Couch" Platz. Außerdem präsentiert er seit 2011 "Österreich wählt", die große Ranking-Show. Im Herbst 2011 moderierte er zudem den ORF-eins-Event "Die große Chance".

Auf Ö3 moderiert er nach "Ö3 Heute" seit Ende Juni 2008 eine Woche pro Monat den Ö3-Wecker.

Die KURIER ROMY wäre seine erste Begegnung mit dem großen Film- und Fernsehpreis.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.