Niederländische Prinzessin verletzte sich in Lech

FOTOTERMIN DER NIEDERLÄNDISCHEN KÖNIGSFAMILIE IN L
Foto: APA/DIETMAR STIPLOVSEK Alexia (ganz links) Willem-Alexander,  Catharina-Amalia, Maxima und Ariane

Die 10-jährige Alexia brach sich am Arlberg den Oberschenkel und wurde operiert.

Die niederländische Prinzessin Alexia (10) hat sich bei einem Skiunfall in Lech am Arlberg einen Bruch des rechten Oberschenkels zugezogen. Sie ist mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen und operiert worden. „Die Operation von Prinzessin Alexia ist gut verlaufen“, teilte das niederländische Königshaus am späten Samstagabend auf seiner Internetseite mit. Die Prinzessin werde vermutlich noch einige Tage im Krankenhaus bleiben müssen, hieß es. Laut einem Bericht der "Salzburger Nachrichten" hat sich der Unfall in einem Funpark ereignet haben. Unter Berufung auf die Polizei hieß es, das Fremdverschulden oder ein Zusammenstoß nicht die Unfallursache gewesen seien.

Alexia ist die zweitälteste Tochter von König Willem-Alexander und Königin Maxima. Sie ist die zweite in der niederländischen Thronfolge nach Prinzessin Amalia (12). Die niederländische Königsfamilie verbringt ihren Winterurlaub traditionell in Lech am Arlberg. Der diesjährige Urlaub hatte erst am Montag begonnen. Beobachter hatten zum offiziellen Fototermin am Montag gesagt, dass sich die drei Königstöchter Amalia, Alexia und Ariane (8) "sehr gut auf den Skiern" machen.

Der Unfall weckte Erinnerungen an das tragische Schicksal von Prinz Friso im Jahr 2012. Der Bruder des heutigen Königs wurde während des Skiurlaubs von einer Lawine verschüttet. Er konnte erst nach 25 Minuten geborgen werden und erlangte nie wieder das Bewusstsein. Am 12. August 2013 starb er in einer Londoner Spezialklinik. Trotz des tragischen Unfalls entschloss sich die niederländische Königsfamilie, weiterhin ihre Skiferien in Lech zu verbringen.

Beim Pressetermin vor einigen Tagen zeigte sich die Königsfamilie noch vergnügt in Lech:

Traditionell ist nicht nur der Winterurlaub der holländischen Königsfamilie in Lech am Arlberg. Auch die Sonne scheint den Oranjes bei ihrem offiziellen Fototermin zum Start ihrer Ferien stets hold zu sein. Bei schönstem Winterwetter lachten am Montag das Königspaar Willem-Alexander und Maxima, Prinzessin Beatrix und die drei Prinzessinnen in die Kameras. Bereits zum dritten Mal seit seiner Krönung verbringt Willem-Alexander mit seiner Familie den Skiurlaub im renommierten Hotel "Post" in Lech, wohin die Familie bereits seit 1959 reist. Üblicherweise bleiben sie bis zu zwei Wochen. Beim offiziellen Fototermin in Oberlech zeigten sich das Königspaar, Prinzessin Beatrix, Willem-Alexanders Mutter, Prinz Constantijn und Prinzessin Laurentien mit ihren insgesamt sechs Kindern in bester Stimmung. Bewundert von zahlreichen Zaungästen kurvten die drei Töchter von Willem-Alexander und Maxima - die elfjährige Catarina-Amalia, die zehn Jahre alte Alexia und Nesthäkchen Ariane (8) - bereits sehr anmutig den Hang hinunter. Sie "machen sich sehr gut auf den Skiern", sagten Beobachter, die die Fortschritte der Mädchen seit Jahren verfolgen. Königsmutter Beatrix genoss sichtlich das Zusammensein mit ihren Enkeln, deren ausgelassene Stimmung sich auch auf die 78-Jährige übertrug. Nicht mit dabei war am Montag Prinzessin Mabel, die Witwe des 2012 bei einem tragischen Lawinenunfall in Lech verunglückten Prinzen Friso. Dieser verstarb im August 2013 im Alter von 44 Jahren in einer Londoner Spezialklinik, ohne zuvor das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Sie soll allerdings vergangene Woche mit ihren beiden Kindern in Lech gewesen sein und am Samstag bereits wieder nach Hause zurückgekehrt sein. Nach Angaben von Lech Zürs Tourismus waren für das Fotoshooting über 50 Bildjournalisten akkreditiert. Im Gegenzug für den offiziellen Fototermin erwarten sich die prominenten Niederländer, den Rest ihres Winterurlaubs ungestört verbringen zu können. Weitere Fotos der holländischen Royals in Lech:      

(apa / csm) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?