Hiobsbotschaft für Red Bull: Keita an Malaria erkrankt

FUSSBALL: TIPICO-BUNDESLIGA / RED BULL SALZBURG -
Foto: APA/EXPA/JFK Naby Keita ist erkrankt.

Der 20-jährige Afrikaner könnte Meister Salzburg im Titelkampf fehlen.

Naby Keita war der überragende Spieler im Bundesliga-Herbst 2015 und wurde von der KURIER-Sportredaktion auch zum besten Spieler gekürt. Nun könnte der 20-jährige Afrikaner Winterkönig Salzburg im Titelkampf wochenlang fehlen. Seit einigen Tagen befindet sich Keita nicht mehr im Training, sondern in einem Krankenhaus-Einzelzimmer. Der zentrale Mittelfeldspieler ist an Malaria erkrankt.

Keita stammt aus Conakry, der Hauptstadt Guineas. Der kleine Staat in Westafrika mit rund 11,5 Millionen Einwohnern liegt in jener tropischen Klimazone, in der das Sumpf- oder Wechselfieber weltweit am häufigsten ausbricht. In seiner Heimat dürfte er sich auch während des Weihnachtsurlaubes angesteckt haben.

Umfangreiche Untersuchungen

Jedenfalls hatte er nach seiner Rückkehr aus Afrika immer wieder mit Fieberschüben zu kämpfen. Laut Vereinsangaben ergaben umfangreiche Untersuchungen nun den Malaria-Befund.

Wie lange der neben Kapitän Jonatan Soriano wichtigste Salzburger Spieler ausfällt, ist derzeit völlig offen. Das hängt vom Verlauf der Krankheit ab und dazu natürlich auch auf die Art und Weise, wie der Erkrankte auf die verabreichten Medikamente reagiert.

Ersatzmann nominiert

Der 20-Jährige wird natürlich auch am Sonntag nicht ins Trainingslager in die Türkei mitfliegen. An seiner Stelle wird der 19-jährige Brasilianer Joao Pedro vom Partnerklub FC Liefering die Reise nach Belek mitmachen.

Keita war vor eineinhalb Jahren vom französischen Zweitligisten Istres um kolportierte 1,5 Millionen Euro nach Salzburg gekommen. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit entwickelte er sich schnell zum absoluten Leistungsträger. Im Herbst erzielte der Spielmacher in 18 Spielen acht Tore und bereitete sechs weitere Treffer vor.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?