Gladbachs Stranzl will's noch einmal wissen

VfB Stuttgart vs Borussia Moenchengladbach
Foto: APA/dpa/Daniel Naupold Martin Stranzl ist wieder fit.

Der Burgenländer ist wieder fit und will im März über seine Zukunft entscheiden.

Eigentlich wollte Martin Stranzl 2013 seine Karriere beenden und mit seiner Familie zurück ins Burgenland ziehen. Doch damit wollten sich die Verantwortlichen bei Borussia Mönchengladbach nicht anfreunden, konnten ihren Abwehrchef seither Jahr für Jahr vom Bleiben überzeugen. Vor der laufenden Saison hatte den mittlerweile 35-Jährigen auch die Aussicht auf Spiele in der Champions League vom Weitermachen überzeugt.

Borussia Moenchengladbach vs SC Freiburg Foto: APA/dpa/Federico Gambarini Stranzl zog sich Mitte September eine schwere Gesichtsverletzung zu Dazu sollte es aber nicht kommen: Nach einem von Verletzungspech geprägten Frühjahr feierte Stranzl Mitte September im Liga-Spiel gegen den Hamburger SV ein Comeback. Nach etwas mehr als einer Stunde musste er aber neuerlich verletzt vom Platz. Diagnose: Bruch des Augenhöhlenbodens. Es sollte Stranzls einziger Einsatz im Herbst 2015 bleiben. Der Traum von der Königsklasse: ausgeträumt. "Als die Kopfverletzung passiert war, habe ich zu den Verantwortlichen gesagt: 'Das war es jetzt!'", verriet der Österreicher jetzt dem deutschen Fachmagazin kicker.

"Ich bin so motiviert wie immer"

Mittlerweile hat sich der ehrgeizige Burgenländer aber wieder zurückgearbeitet, war zuletzt in der Frühjahrsvorbereitung zwei Mal über 90 Minuten im Testspieleinsatz. "Ich bin so motiviert wie immer",  sagt Stranzl, der in der Rückrunde noch einmal so richtig durchstarten will.

Sollte ihm das gelingen, scheint auch eine weitere Vertragsverlängerung nicht ausgeschlossen. Im März werde er sich mit den Verantwortlichen zusammensetzen und entscheiden, wie es weitergeht: "Ob im Sommer Schluss ist oder nicht."

Laut kicker würde Borussia Mönchengladbach den Vertrag mit Stranzl gerne verlängern und ihn den jungen Verteidigern - wie beispielsweise Martin Hinteregger - als Helfer zur Seite stellen, der einspringt, wenn Not am Mann ist. Diese Option kommt für Stranzl aber nicht in Frage: "Stand-by-Profi? Diese Rolle kann ich mir nicht vorstellen. Nur ganz oder nicht!"

David Alaba ist wieder fit. Die Frage, ob er bei den Bayern spielt, stellt sich nicht. Offen ist nur die Position von Österreichs bestem Fußballer. Stammplatz-Chance: 100 Prozent Julian Baumgartlinger trägt bei Mainz die Kapitänsschleife und viel Verantwortung. Daran wird sich auch im Frühjahr nichts ändern. Stammplatz-Chance: 100 Prozent

  Florian Klein hat seinen Bandscheibenvorfall überwunden. Ob hinten oder im Mittelfeld – auf der rechten Seite setzt Stuttgart auf ihn.

Stammplatz-Chance: 100 Prozent György Garics spielte  nur eine Woche nach dem Abschied aus Bologna bei Darmstadt in der Bundesliga rechts hinten. Der 31-Jährige gab seinen Stammplatz beim Aufsteiger nie wieder ab.

Stammplatz-Chance: 100 Prozent Zlatko Junuzovic ist nach der Schulter-Verletzung wieder fit, aber bei Bremen-Coach Skripnik als Spielmacher nicht mehr ganz so hoch angeschrieben wie  im überragenden Frühjahr 2015.

Stammplatz-Chance: 90 Prozent Michael Gregoritsch kam beim HSV im Herbst in 16 von 17 Partien zum Einsatz. Wenngleich er nicht immer in der Startelf stand, steht der U-21-Teamspieler kurz vor dem Durchbruch.

Stammplatz-Chance: 80 Prozent Martin Stranzl ist nach seiner heiklen Gesichts-OP wieder fit und wird aufgrund der Verletzungssorgen in der Innenverteidigung von Mönchengladbach sehnlichst erwartet.  Wird es das letzte Comeback des 35-Jährigen?

Stammplatz-Chance: 80 Prozent Ramazan Özcan hat mit dem Norweger Nyland starke Konkurrenz. Bisher musste der Goalie aber nur zwei Mal auf die Bank der Ingolstädter und verlängerte den Vertrag vorzeitig.

Stammplatz-Chance: 80 Prozent Martin Hinteregger will die Salzburger Turbulenzen in Gladbach vergessen lassen. Zuletzt wurde der Innenverteidiger links hinten getestet. Bevor die lange Ausfallsliste kürzer wird, sollte sich der Leihspieler (mit Kaufoption) einen Stammplatz sichern.

Stammplatz-Chance: 70 Prozent Martin Harnik ist nach seiner Knieverletzung noch nicht ganz fit. Deshalb holte Stuttgart mit Weltmeister Großkreutz einen Konkurrenten für den Flügel. „Ich habe keine Angst“, meint der Routinier.

Stammplatz-Chance: 70 Prozent Florian Grillitsch wurde von Werder-Trainer  Skripnik ausgiebig gelobt und wurde im offensiven Mittelfeld zum Junuzovic-Konkurrenten. Der 20-Jährige war 2013 aus der St. Pöltner Akademie nach Bremen gewechselt.

Stammplatz-Chance: 70 Prozent Markus Suttner war bei Ingolstadt bis zu seinem Mittelfußbruch gesetzt und ist erst in einigen Wochen retour. Konkurrent Danilo Soares (früher in Lustenau) hat die Qualität, Suttner als Linksverteidiger zu verdrängen.

Stammplatz-Chance: 60 Prozent Alessandro Schöpf ist als Ex-Nürnberger neu in der Bundesliga und hat bei Schalke 04 viel Konkurrenz, aber auch das Talent und die passende Einstellung, um sich im offensiven Mittelfeld durchsetzen zu können.

Stammplatz-Chance: 50 Prozent Philipp Hosiner kam bei Köln gegen Ende der Herbstsaison wieder öfters zum Zug, ließ aber auch die eine oder andere Torchance liegen. Jetzt muss er knipsen – sonst muss der Ex-Austrianer im Sommer zurück nach Frankreich zu Rennes.

Stammplatz-Chance: 50 Prozent Lukas Hinterseer rackert wie kein Zweiter bei Ingolstadt. Nach dem Einkauf von Dario Lezcano um die Klub-Rekordsumme von 2,5 Millionen Euro aus Luzern muss der Teamspieler als Mittelstürmer aber auch treffen.

Stammplatz-Chance: 50 Prozent Karim Onisiwo war mit seinem Vertragsaustritt der Winter-Aufreger. Mainz hat beim ÖFB um eine Freigabe angefragt, Mattersburg spielt jedoch auf Zeit und hat noch nicht geantwortet. Der Fall könnte auch noch zur FIFA wandern, das Debüt des Flügelstürmers in der deutschen Bundesliga ist also nicht gesichert.

Stammplatz-Chance: 30 Prozent Heinz Lindner ist der Bankbeamte der Eintracht. Der Ex-Austrianer würde in Frankfurt nur spielen, sofern sich der finnische Teamgoalie Hrádecký verletzt.

Stammplatz-Chance: 20 Prozent Alexander Manninger ist mit bereits 38 Jahren der routinierte Zweiergoalie von Augsburg hinter Hitz.

Stammplatz-Chance: 20 Prozent Michael Gspurning rackert bei Schalke mit  Giefer um den Bank-Platz als Back-up hinter dem unumstritten Stamm-Torhüter  Fährmann.

Stammplatz-Chance: 10 Prozent Samuel Radlinger (älteres Bild) war mit seiner Promi-Freundin Sila Sahin oft in den Schlagzeilen, muss als dritter Torhüter von Hannover aber im Zweier-Team spielen. Stammplatz-Chance: 0 Prozent
(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?