Zur mobilen Ansicht wechseln »
Experten des Innenministeriums bei der Vorbereitung zur Untersuchung des Koffers.
Experten des Innenministeriums bei der Vorbereitung zur Untersuchung des Koffers. - Foto: APA/GERT EGGENBERGER
Hinter diesem Leitungskasten wurde der verdächtige Koffer gefunden.
Hinter diesem Leitungskasten wurde der verdächtige Koffer gefunden. - Foto: APA/GERT EGGENBERGER

Letztes Update am 26.12.2012, 18:31

Sprengstoff-Alarm: Koffer war leer. Jener verdächtige Koffer, der in der Kärntner Landeshauptstadt gefunden worden war, war leer.

Einen großen Polizeieinsatz hat am Mittwoch eine leere Kiste mit der Aufschrift "Danger - Gefahr" in Klagenfurt ausgelöst. Es wurde vermutet, dass sich Sprengstoff in dem 50 mal 50 Zentimeter großen Hartschalenkoffer, der in der Koschatstraße abgelegt war, befand. Passanten hatten gegen Mittag die Einsatzkräfte alarmiert, ein Spezialistenteam des Innenministeriums rückten an. Ein Spezialroboter untersuchte die Kiste mit einem mobilen Röntgengerät und fand heraus, dass sie leer war.

Zur Sicherheit hatte die Polizei schon am frühen Nachmittag das Gebiet im Umkreis von 50 Metern um das mysteriöse Fundstück abgeriegelt. Ein Haus war evakuiert worden. Eine reale Gefahr hatte aber nie bestanden, wie sich nun herausstellte.

"Wem die Kiste gehört und wer sie dort abgelegt hat, wird Gegenstand der Nachuntersuchungen sein", sagte Polizeisprecher Rainer Dionisio zur APA. Vorstellbar sei etwa, dass der Plastikbehälter vergessen wurde - umgekehrt natürlich auch, dass sie mit Absicht, gar zur Provokation platziert wurde

(apa/ep) Erstellt am 26.12.2012, 18:31

Stichworte:


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!