Wieder Fall von Social-Media-Betrug im Burgenland

A man poses with a magnifier in front of a Faceboo
Foto: REUTERS/DADO RUVIC (Symbolbild)

Es ist der fünfte Betrugsfall innerhalb kurzer Zeit. Frau wurde um rund 100 Euro gebracht.

Im Burgenland ist es binnen weniger Tage zum fünften Betrugsfall mit einem falschen Social-Media-Account gekommen. Die Täter legten laut Polizei auf Facebook ein "Fake-Konto" mit dem selben Namen und Foto einer Person aus der Freundschafliste des Opfers aus dem Bezirk Oberwart an und kontaktierten es dann. Danach wurde das Konto beim Telefonbetreiber mit 99,99 Euro belastet.

Nachdem die Frau aus dem Südburgenland am Sonntag ihre "Freundin" angenommen hatte, wurde sie von ihr aufgefordert, ihr ihre Telefonnummer zu schicken, da ihr Konto gehackt worden sei. Danach erhielt die Frau eine SMS von der "Freundin", auf die sie mit "JA" antworten sollte. Kurz darauf stieg ihre Telefonrechnung um 99,99 Euro.

Die Exekutive rät nun neuerlich, im Internet keine persönlichen Daten, eine Telefonnummer oder Codes bekannt zu geben, hieß es heute, Montag, in einer Aussendung. Laut einem Polizeisprecher sei davon auszugehen, dass die Zahl der Betrugsfälle in den nächsten Tagen bzw. Wochen mit dem Erhalt der Telefonrechnung ansteigen werde.

Zu Weihnachten wurde eine Frau Opfer eines Betrugs mit einem gefälschten Facebook-Account, der sie fast 200 Euro kostete.

(apa / and) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?