Zur mobilen Ansicht wechseln »
Kurier Fotowettbewerb 2014
In Neuhaus am Klausenbach sind aufgrund des Wetters gefährliche Hangrutschungen aufgetreten.
In Neuhaus am Klausenbach sind aufgrund des Wetters gefährliche Hangrutschungen aufgetreten. - Foto: Privat
Foto: Privat
Foto: Privat
Foto: Privat
Foto: Privat

Letztes Update am 02.04.2013, 10:22

Hangrutschun­gen: Angespannte Lage in Neuhaus. Bürgermeister bittet Landespolitiker verzweifelt um Hilfe. Eisenstadt schickt Gutachter.

Im südburgenländischen Neuhaus am Klausenbach (Bezirk Jennersdorf) ist es seit Wochen vermehrt zu Hangrutschungen gekommen. Seit dem Osterwochenende hat sich die Lage verschlechtert. "Mittlerweile sind vier Häuser gefährdet", erklärt VP-Bürgermeister Helmut Sampt. "Die Lage ist sehr angespannt. Es schneit aktuell und je Intensität kann sich die Situation schnell verschärfen", so Sampt. Behörden und Feuerwehr seien in Alarmbereitschaft.

Bezirkshauptmann Hermann Prem sieht die Sache allerdings anders. Für die vier betroffenen Häuser gebe es "momentan keine Gefahr. Momentan geht es nur um die Straße bzw. um den Güterweg."


Halber Wald mitgerissen

Am Sonntag hatte der Bürgermeister einen Anruf von einem Bewohner erhalten. "Da waren es erst wenige Zentimeter. Am Nachmittag läutete wieder das Telefon, da waren dann schon 30 Meter weg. Ein halber Wald wurde mitgerissen", erzählte er. Es sei eine Zufahrt weggebrochen.

Für die Bewohner der betroffenen Häuser hieß es nun warten und bangen. Sie wurden zunächst nicht evakuiert. Sie seien sehr gefasst und "sind jederzeit bereit, die Häuser zu verlassen". Diese Gefahr dürfte aber momentan gebannt sein. Prem sei zumindest "bester Hoffnung, dass mit den Häusern nun nichts mehr passiert".

Gutachter reist an

Vom Bürgermeister seien sämtliche Maßnahmen getroffen worden. Die Bezirkshauptmannschaft habe das Land verständigt. Aus der zuständigen Abteilung 4a für Agrar- und Veterinärwesen hieß es dazu, man versuche, so schnell wie möglich einen Gutachter in den betroffenen Ort zu schicken.

Auch die Abteilung 8 für Straßen-, Maschinen- und Hochbau ist involviert. Denn auch Landesstraßen seien betroffen. Es gebe mehrere Punkte, unter anderem die Landesstraße bei Grieselstein, im Bereich der steirischen Landesgrenze. Dort gebe es eine 30-km/h-Beschränkung, gesperrt wurde die Straße laut Bezirkshauptmann noch nicht. "Aber ich gehe davon aus, dass das noch passieren wird." Auf der Landesstraße seien Risse in der Fahrbahn.

Erst im vergangenen Jahr hatte man 100 bis 150 Meter weiter Sanierungsarbeiten wegen Hangrutschungen durchgeführt, so Prem. Ein ähnliches Bild gebe es auch bei einer nun betroffenen Landesstraße in Limbach, teilte Baudirektor Johann Godowitsch auf Anfrage der APA mit. Auch dort wurde im Vorjahr saniert. Die zuständige Mitarbeiterin sei momentan quasi "rund um die Uhr" im Einsatz.

Extremes Wetter

Schuld an den Rutschungen dürfte vor allem das Wetter sein: "Heuer ist es extrem, weil der Boden nicht über der Oberfläche gefroren war und das Wasser nicht abgeronnen sondern versickert ist", erklärte Godowitsch.

In Neuhaus am Klausenbach hofft Bürgermeister Sampt nun auf besseres Wetter, denn die weiteren Schritte sind vom Regen bzw. Schneefall stark abhängig. Aktuell könne er keinen Bagger holen. Einerseits weil das der Boden nicht zulässt und andererseits weil das Geld fehlt. "Ich habe das Geld einfach nicht. Der Winterdienst hat sich vervierfacht, auch andere Kosten fallen an", so der besorgte Ortschef.

Hoffen auf finanzielle Unterstützung

Zwar gebe es die Möglichkeit, Geld aus dem Katastrophenschutzfonds zu bekommen, allerdings müsse man für Arbeiten das Geld vorstrecken. Abgesehen davon, würden nicht 100 Prozent der Kosten durch den Fonds gedeckt werden, sondern nur ein Teil. Den Rest müsste die Gemeinde tragen, da es sich um Güterwege handle, hieß es aus dem Büro von Agrarlandesrat Andreas Liegenfeld (V).

Sampt will bei einer heutigen VP-Klubklausur Liegenfeld und Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl auf die Lage ansprechen und um Hilfe bitten. "Ich werde auch unseren Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich anrufen. Sie sollen kommen und sich vor Ort ein Bild machen." Der Ortschef hoffe dadurch schnell finanzielle Unterstützung zu bekommen.

(APA/jt) Erstellt am 02.04.2013, 10:22


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!