So kann artenreiche und anspruchsvolle Pflanzung aussehen.

© /Elke Borkowski

Buchtipp
10/02/2016

Vorteilhafte Lösungen

Suboptimale Lichtbedingungen stellen Gartenbesitzer vor viele Herausforderungen, eine davon ist die richtige Pflanzung. Nun liefert ein neues Buch passende Antworten mit anregenden Ideen und praxisnahen Empfehlungen.

von Ankica Nikolić

Freiräume zu besitzen – egal ob in Form einer Terrasse oder eines Gartens – hat eigentlich nur Vorteile. Man ist immer ein paar Schritte von der privaten Naherholungszone entfernt, kann Gemüse und Obst anbauen und sich an der Blütenpracht erfreuen. Dabei sind die sonnigen Seiten, im wahrsten Sinne des Wortes, das kleinste Übel. Vielerorts gibt es nämlich auch sogenannte Schattengärten, die sich zwar im Freien befinden, aber zum Beispiel aufgrund eines alten Baumbestandes oder umliegender Gebäude mit zu wenig Sonne auskommen müssen. Viele verzweifeln vor allem an der Bepflanzung, da einige Arten unter diesen Bedingungen nicht gedeihen und wachsen können. Die deutschen Autorinnen Elke Borkowski und Helga Gropper haben sich der Herausforderung gestellt und dem Thema nun ein neues, umfangreiches Buch gewidmet: "Schattenzonen bieten ein sehr großes und völlig anders geartetes Potenzial als Pflanzflächen in der Sonne."

Schattenspiele

Die Wirkung von Blättern von vielen Pflanzen wird oft unterschätzt, jedoch bei diesen Standortbedingungen wird ihnen eine besonders wichtige, wenn nicht sogar die Hauptrolle zuteil. Strukturen, Farben, Formen und Oberflächenbeschaffenheiten werden zum dekorativen Element und verleihen den Bereichen Charme und Charakter. Die Autorinnen unterteilen den Schatten in vier Kategorien: lichter und wandernder, Halb-, Voll- und tiefer Schatten. Die Unterteilung basiert einerseits auf der Lichtintensität (die Stärke gemessen in Lux) und zum anderen ist sie von der Lichtmenge, also der Dauer der Besonnung bzw. Beschattung, abhängig. Im Buch erklären Gropper und Borkowski die Unterschiede und welche Pflanzen zu welchem Standort passen. Mit dem Mythos, dass in einem Schattengarten ausschließlich Blattschmuckpflanzen verwendet werden können, wird ebenfalls aufgeräumt. "Auch wenn manche Stauden und Gehölze für den Schatten mit nur kleinen Blüten aufwarten, so gibt es doch eine Fülle von Schattenkindern mit prächtigen Blüten in auffallenden Farben", erklären Borkowski und Gropper.

Das Buch gibt einen umfangreichen Überblick, bietet detaillierte Beschreibungen, umfangreiche Erklärungen und genaue Lösungsansätze, wie man selbst bei erschwerten Lichtverhältnissen auf einen farbenfrohen und abwechslungsreichen Garten nicht verzichten muss. Zudem findet man auch den Jahreszeiten entsprechende Pflanzempfehlungen, die wiederum auch nach Art des Schattens sortiert sind.

Buchtipp

„Die richtigen Pflanzen für Schattenplätze im Garten – vielfältig, bewährt, einfach schön.“ ist ein im DVA Verlag erschienener Band mit Texten von Helga Gropper und Elke Borkowski. Um € 30,90

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.