Als Einzel- oder Doppelbett: „Stapelliege“ ab € 490,– bei Müller Möbel.

© /Hersteller

Wohnen
01/02/2018

Viel Flexibilität auf wenig Raum

Eine sichere Geheimwaffe bei wenig Platz und vielen Gästen: Die „Stapelliege“ von Rolf Heide wurde in den 60er-Jahren entworfen. Bis heute hat das Modell nichts an Aktualität verloren.

Weniger ist mehr – so lautete die gestalterische Devise von Rolf Heide. Und kein Entwurf des Designers verkörpert diese Haltung so perfekt wie die „Stapelliege“ aus dem Jahr 1967. Einfachheit wird dabei großgeschrieben: Vier Bretter, eine Matratze und ein Lattenrost – fertig ist das Liegemöbel. Die Vertiefungen an den Seitenteilen bieten Platz für die Beine einer zweiten Liege – so können mehrere Betten übereinandergestapelt werden, ohne zu verrutschen.

Bei der Umsetzung entschied sich Heide für Schichtholz. Die Latten– aus Buche, Birke, Nuss oder Ahorn – sind naturbelassen oder lackiert in 14 Farben erhältlich. Neben den Liegen für Erwachsene (L: 200 cm) gibt es eine kleinere Version für Kinder (L: 140 cm). Auch die Wandelbarkeit dieser raumsparenden Möbelidee begeistert: Denn die „Stapelliege“ ist mehr als nur ein Gästebett. Während zwei Liegen übereinander ein bequemes Sofa bilden, können sie nebeneinandergestellt zum Doppelbett umfunktioniert werden. Dadurch entsteht viel Flexibilität auf wenig Raum – eine Eigenschaft, die vor allem Besitzer kleiner Appartements und Singlewohnungen bis heute sehr zu schätzen wissen.

www.muellermoebel.de