© Bretz

Wohnen
11/04/2019

So bringt Patchwork buntes Design ins Wohnzimmer

Die „Drop City“-Modelle des deutschen Herstellers Bretz werden aus bunten Einzelteilen zusammengestellt.

von Barbara Nothegger

Die „Drop City“ war die erste ländliche Hippie-Kommune in den USA. Und sie ist neuerdings auch Namensgeber einer außergewöhnlichen Couch-Landschaft der deutschen Polstermöbelmanufaktur Bretz mit Sitz in Rheinland-Pfalz.

Einfach mal fallen lassen

„Drop“ bedeutet, sich fallen lassen. Und das dürfte auf den Bretz-Sofas ganz gut gelingen. Die „Drop City“ besteht aus verschiedenen Sitz- und Lehnelementen in drei verschiedenen Sitztiefen, drei Elementhöhen und drei Elementbreiten, die beliebig miteinander verbunden werden können.

Dadurch ergibt sich eine Fülle an verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten – Patchwork fürs Wohnzimmer lautet das Motto. Auch was die Farbauswahl betrifft: es wird mit Farben und Mustern nicht gespart. Ganz im Stil der Hippies.

Ausgezeichnetes Traditionsunternehmen

Bretz selbst hat eine lange Tradition: Es wurde bereits 1895 von Johann Bretz gegründet und war anfangs eine Matratzenfertigung. Alle Produkte werden nach wie vor im Werk in Gensingen in sorgfältiger Handarbeit hergestellt.

Das Familienunternehmen wurde für seine Designs und Produkte schon mehrmals ausgezeichnet. Unter anderem mit dem renommierten German Design Award, German Brand Award und dem Red Dot.

In Österreich sind die Stücke unter anderem im Bretz Austria Flagshipstore, Salzgries 2, 1010 Wien zu sehen.