New York: Einblick in geheime Gärten

Die Metropole am Hudson ist ein wahres Eldorado der Gartenkünste: Klicken Sie sich durch die Bilder der versteckten Gärten im "Big Apple"!

Noch vor 20 Jahren gab es kaum Geld für die Grünraumgestaltung in New York. Das ist heute anders, wie ein neuer Bildband zeigt. Neben dem Central Park tun sich faszinierende Gartenanlagen auf. In "Die Gärten von New York" entdeckt man die grünen Oasen der Stadt, die niemals schläft - von den Gärten in öffentlichen Parks über die luxuriösen Dachanlagen bis zu den privaten Refugien im Herzen Manhattans.

Im Bild: "Garden for the view" auf dem Dach des Rockefeller Centers: Die Art-Deco Gärten aus den 30er Jahren können von zahllosen Fenstern aus bewundert werden. Bis heute sind die Rockefeller Roof Tops übrigens die einzigen Dachgärten in New York, die über einen tiefen Pflanzenboden verfügen.

Klicken Sie ins Bild: Die schönsten Gärten in New York! Symphonie in Grün: Dieser Dachgarten direkt beim Central Park (Gartendesign von J. Mendoza Gardens) im Süden Manhattans gibt einen umwerfenden Blick auf das grüne Meer aus Baumkronen frei. Den Rahmen links und rechts bilden Wolkenkratzer, die wie steile Wände eines Canyon in die Höhe ragen. Rosenduft für Schwindelfreie an der Fifth Avenue: Garten-Designer Halsted Welles hat hier auf 500 Quadratmetern einen doppelstöckigen Dachgarten angelegt und mit unzähligen Rosenarten bepflanzt. Besonderes Highlight ist der hellblaue Weinlaub-Pavillion (im Bild), den ein früherer Besitzer in den 30er Jahren schmieden ließ. Der Kunstgarten: Der "MoMA Roof Garden" ziert das Dach der sechsstöckigen "New Gallery" im Museum of Modern Art (MoMA). Die Rahmenbedingungen waren für Landschaftsarchitekt Ken Smith nicht einfach: Das Dach kann kein Gewicht tragen und Bewässerung war wegen des darunterliegenden Museums tabu. So schuf er mit künstlichen Felsen, Plastikbuchsbäumen, recyceltem Glas, Marmorkiesel, Gummi, Fiberglasgitter und PVC-Rohren einen "Garden for the view" im Camouflage-Look. Dorfidylle zwischen Hochhausschluchten: Der "Pomander Walk" ist eine private Gartenstraße auf der Upper West Side in Manhattan. Autos gibt es hier keine und man braucht einen Schlüssel um überhaupt zu Fuß in die Straße zu gelangen. Insgesamt reihen sich hier 20, individuell gestaltete Häuser mit je zehn Quadratmetern Gartenfläche aneinander. Blumeninsel im Häusermeer: Der private Dachgarten der New Yorker Peter Schulze und Bruce L. Smithwick steht für die Freude an Blumen. Peter Schulze hat den Garten auf dem Dach eines achtstöckigen Gebäudes in Chelsea angelegt und mit hunderten Pflanzen, Palmen und ausgewachsenen Bäumen wie Ahorn oder Blaufichte bestückt. Lauschiger Ort am Wasserfall: Der "Greenacre Park" in Manhattan ist ein privater Park, der öffentlich zugänglich ist. Er zählt zu den beliebtesten Gärten in Midtown Manhattan; das "Project for Public Spaces" hat ihn sogar auf die Liste der besten Parks der Welt  gesetzt. Rund 4000 Quadratmeter ist dieser sogenannte "Pocket Garden", ein Taschenformat für einen öffentlichen Park, groß. Besitzer ist die Greenacre Foundation, die sich auch um die Pflege und den Erhalt des Parks kümmert. Gastliche Eleganz: Der Penthouse-Garten von Familie Biggs in der Park Avenue in Manhattan stammt von Gartendesigner Halsted Welles. Die beiden Birken wurden beim letzten Umzug mitgenommen. Mit einem Kran wurden die Birken von der alten Dachterrasse gehoben, mit einem Tieflader transportiert und auf den neuen Dachgarten wieder hinaufgehievt. Allein für die Transportkosten des Baum-Umzugs könnte man sich ein Birkenwäldchen kaufen. Garten Loft mit Skyline-Kulisse: Ein Dachgarten unmittelbar neben der Queensborough Bridge mit Blick auf die New Yorker Skyline - dieser Luxus ist Dagny und Timothy Du Val vorbehalten. Die beiden haben vor fast 30 Jahren eine ehemalige Metallgießerei auf Long Island City gekauft und restauriert. Heute vermieten sie das Gebäude als Location für Hochzeiten, Werbespots oder Filme wie zum Beispiel "Sex and the City". Gestaltet wurde das grüne Refugium von Garden Dagny Du Val. Im Paradies der Wissenschaften: Der Rockefeller University Campus in Manhattan wurde von Dan Kiley, einer der bedeutendsten Landschaftsarchitekten des 20. Jahrhunderts, gestaltet. Im Jahr 1994 wurde die komplette Anlage renoviert, wobei darauf geachtet wurde, das Originaldesign von Dan Kiley wieder herzustellen. Autorin Veronika Hofer und Fotografin Betsy Pinover Schiff präsentieren Ein- und Ausblicke, die sonst allein den Eigentümern der Gärten vorbehalten sind. Vorgestellt werden 30 Anlagen: von botanischen Gärten, rekultivierten Problemzonen des öffentlichen Stadtraums über die pflanzenlosen Designer-Terassen der "Gardens for the view" bis zu atemberaubenden Dachgärten der Prominenz.

"Die Gärten von New York" von Mag. Veronika Hofer und Betsy Pinover Schiff. Erschienen im Hirmer Verlag, 58 Euro.
(KURIER.at / Claudia Elmer, Bilder: Betsy Pinover Schiff) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?