Jesus, ein Revoluzzer, der das System gefährdete?

© steschum - Fotolia/Fotolia/Steschum

Zeitreise
12/21/2019

Weihnachten: Gedenken an die Geburt eines Erneuerers

Die Agenda von Jesus Christus war religiös. Und indirekt politisch provokant.

von Susanne Mauthner-Weber, Carina Tichy

"Kein seriöser Akademiker bezweifelt, dass es die historische Person gegeben hat." So diktierte es Eric Meyers, Archäologe und Professor für Judaistik an der Duke University, dem Magazin National Geographic und meinte damit Jesus. Vieles von dem, was er in Galiläa und Jerusalem getan hat, passe perfekt in den historischen Kontext. Wobei die meisten Wissenschafter keine genauen Angaben über den Geburtsort Jesu machen wollen: Die objektiven Belege sind einfach zu mager. Wie gut stehen die Chancen, den flüchtigen Besuch eines Paares in einer Grotte in Bethlehem vor mehr als 2000 Jahren zu beweisen?

Viele Forscher sind ohnedies der Ansicht, dass die Evangelisten die Geburt Jesu nach Bethlehem verlegt haben, weil das Alte Testament die Stadt als Geburtsort des Messias prophezeit hatte. Dichterische Freiheit quasi.

In dieser Geschichte erfahren Sie:

  • Was gesicherte Erkenntnis ist.
  • Wo Jesus wandelte.
  • Und was er wollte.

 

Gerechtere Welt

Valider werden die Quellen gut 100 Kilometer entfernt, in Galiläa. Jesus von Nazareth wuchs, wie der Name verrät, im kleinen Bauerndorf Nazareth auf.

Die Lebensumstände in Galiläa des 1. Jahrhundert könnten erklären, warum der Mann groß und zum Messias werden konnte: Seit etwa 60 Jahren ächzten die Juden unter der Besetzung durch das Römische Reich. Und plötzlich war da dieser Jesus, der sich ganz bewusst Randgruppen zuwandte – Armen und Prostituierten. "Er hat sich als religiöser Erneuerer Israels verstanden und wollte die Herrschaft Gottes", sagt Martin Stowasser vom Institut für Bibelwissenschaft der Uni Wien.

Angriff auf das System

"Jesus hatte die Vorstellung, dass durch Gott eine gerechtere Welt kommt. Wenn das aber stimmt, impliziert es, dass die jetzigen Verhältnisse – im durch die Römer besetzten Land – ungerecht sind und man etwas ändern muss. Jesus versucht eine religiöse Erneuerung, die indirekt politisch war." Genauso wie Johannes der Täufer, dessen Jünger er war, sei Jesus als politisch provokant, das System gefährdend, angesehen worden.

Jesus kam aus einer ganz traditionellen jüdischen Familie. "Über seinen Bildungshintergrund wissen wir nichts, das muss man deutlich sagen", gesteht Stowasser. "Seine religiöse Sozialisierung findet dann bei Johannes dem Täufer statt. Jesus hat wesentliche Gedanken von ihm aufgegriffen – zum Beispiel die Vorstellungen eines apokalyptischen Weltbildes, den Glauben an einen Umbruch von Seiten Gottes und eine gewisse Distanz zum Tempelkult."

Provokantes Verhalten

Ihm sei natürlich bewusst gewesen, wie anstößig es war, mit verheirateten Männern und Frauen, die ihre Höfe, ihre Familien, verlassen hatten, durchs Land zu ziehen. "Aber er wollte Zeichen setzen. Er war sicher kein naiver, religiöser Mensch, der dann irgendwann überrascht war, dass die Sache im Konflikt endete. Das war einkalkuliert", ist der Bibelwissenschafter sicher.

Einen Welthorizont will er ihm aber nicht unterstellen: Alles, was Jesus tat und dachte, war an das Volk Israel gerichtet. "Er ging also in die Dörfer, die großen Städte seiner Zeit und die hellenistische Welt mied er dagegen. Dass er bei dem, was er tat, an das Römische Reich gedacht hat, ist aus den Quellen nicht zu sehen", sagt Stowasser.

Und dennoch fühlten sich die Machthaber bedroht, denn: "Unsere Vorstellung, dass Religion privat ist und neben dem Staat existiert, kennt man in der Antike nicht. Religion war damals öffentlich."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.