Fledermäuse gelten in Teilen Afrikas und Asiens als Delikatesse.

© Getty Images/iStockphoto/Cucu Remus/iStockphoto

Wissen Wissenschaft
09/25/2021

Vampirfledermaus-Weibchen saugen Blut am liebsten mit Freunden

Freundschaften spielen nicht nur bei Menschen eine große Rolle. Nachts suchen Fledermäuse am liebsten mit nahe stehenden Artgenossen nach Futter.

Bei der nächtlichen Futtersuche treffen sich Vampirfledermaus-Weibchen bevorzugt mit Artgenossen, zu denen sie eine enge soziale Bindung haben. Dies geht aus einer Studie der Ohio State University gemeinsam mit dem Smithsonian Tropical Research Institute in Panama hervor. Sie deutet darauf hin, dass die bereits früher dokumentierte Zusammenarbeit bei dieser Art auch außerhalb des Schlafplatzes stattfindet.

Austausch über Wirte

Vampirfledermäuse schlafen gemeinsam in Bäumen, wo sie beobachtet werden können, wie sie sich gegenseitig pflegen und sogar erbrochene Blutmahlzeiten mit hungrigen Artgenossen am Schlafplatz teilen. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass dieses kooperative Verhalten auf enge Verwandte und Sozialpartner ausgerichtet ist. Um zu untersuchen, ob die sozialen Bindungen der Fledermäuse auch ihr Verhalten bei der Nahrungssuche beeinflussen, brachten die Forscher winzige Sensoren an 50 weiblichen Vampirfledermäusen an - darunter 27 wilde Fledermäuse und 23, die fast zwei Jahre lang in Gefangenschaft gelebt hatten -, bevor sie sie wieder an ihren wilden Schlafplatz auf einer Viehweide in Tolé, Panama, entließen.

Die Forscher fanden heraus, dass die markierten Fledermäuse zwar fast nie gemeinsam den Schlafplatz verließen, dass aber eng verbundene Weibchen oft weit entfernt vom Schlafplatz wieder zusammenkamen. Fledermäuse, die sich am Schlafplatz mit mehr Partnern zusammenfanden, trafen auch bei der Futtersuche häufiger auf Partner.

Die Autoren stellen die Hypothese auf, dass sich die Fledermäuse bei der Nahrungssuche mit vertrauten Partnern treffen, um Informationen über Wirte oder den Zugang zu einer offenen Wunde auszutauschen. Sie spekulieren, dass diese Zusammenarbeit den Zeit- und Arbeitsaufwand für die Auswahl und Vorbereitung einer Wundstelle am Vieh verringern könnte. Die abwärts gerichteten Rufe, die Kontaktrufen ähneln, mit denen die Fledermäuse ihre Partner am Schlafplatz erkennen, könnten den Fledermäusen auch dabei helfen, Freunde und Feinde auf den Flügeln zu identifizieren, so die Forscher.

Die Forscher fügen hinzu: "Wie weit geht die 'Freundschaft'? Wir zeigen, dass sich die sozialen Bindungen von Vampirfledermäusen nicht nur auf die Körperpflege und das Teilen von Nahrung am Schlafplatz beschränken, sondern dass gebundene Individuen sogar gemeinsam jagen, was die Komplexität ihrer sozialen Beziehungen verdeutlicht".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.