© dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Tiere
11/17/2020

Tiere, die auf Wanderschaft gehen, sterben jung

Englische Forscher haben 1300 Tiere, die auf Wanderschaft gehen, untersucht.

Fast 1.300 Säugetier- und Vogelarten wurden von Wissenschaftern der Universität Exeter (England) untersucht. Ihre Erkenntnis: wandernde Arten entwickeln sich im Allgemeinen schneller: sie produzieren früher Nachwuchs und sterben jünger als ähnliche, nicht migrierende Arten.

Weiteres Ergebnis ihrer Untersuchung: Schwimmende "Migranten" sind  in der Regel größer als ihre nicht migrierenden Verwandten, während fliegende Migranten kleiner sind.

Die Ergebnisse könnten zum Teil erklären, warum viele wandernde Arten im Rückgang begriffen sind, da "schnellere" Leben sie möglicherweise weniger fähig machen, sich an Veränderungen der Lebensräume und des Klimas anzupassen - zum Beispiel durch Verzögerung der Fortpflanzung, wenn die Bedingungen schlecht sind.

Großer Energieverbrauch

"Viele Arten wandern über weite Entfernungen, und dies erfordert beträchtliche Mengen an Energie", sagte der Hauptautor Dr. Andrea Soriano-Redondo.

"Diese Energie kann nicht für andere Zwecke wie Selbstversorgung oder Fortpflanzung verwendet werden, sodass wir von den Tieren erwarten, dass sie die Energiemenge, die sie hierfür verwenden, anpassen." Heißt:  Indem sie der Fortpflanzung den Vorrang vor dem Überleben geben, haben 'schnell lebende' Arten das Potenzial, ihre Anzahl schneller zu erhöhen.

Fast 1300 Arten

Die Studie untersuchte den "Lebensrhythmus" für 1.296 Arten anhand von sieben Messgrößen, darunter die Langlebigkeit, das Alter bei der weiblichen Geschlechtsreife und die Frage, wie oft eine Art jedes Jahr versuchen kann, sich fortzupflanzen.

Mit ihrer Forschung wollen die Wissenschafter dazu beitragen, die Reaktionen von Vogel- und Säugetierarten auf Umweltveränderungen vorherzusagen, und den Rückgang vieler Zugvogelarten zu erklären.

"Wir sind seit langem der Meinung, dass Migration ein riskantes Verhalten ist", sagte Professor Stuart Bearhop vom Zentrum für Ökologie und Naturschutz auf dem Penryn-Campus von Exeter in Cornwall. "Tiere gehen oft ein Risiko ein, wenn sie wandern, in der Hoffnung, am Zielort die richtigen Bedingungen vorzufinden.

Kurzes Zeitfenster

"Bei Vögeln, die in die Hohe Arktis ziehen, kommen sie im Frühjahr an und haben ein kurzes Zeitfenster, in dem sie brüten können. "Einige werden dies nur versuchen, wenn die Bedingungen stimmen - und wenn der Klimawandel Lebensräume verschlechtert, könnten diese 'schnelllebigen' Arten ihre Chance ganz verpassen.

Professor Dave Hodgson fügte hinzu: "Wir denken, dass wandernde und schwimmende Migranten im Allgemeinen größer sind, weil nur große Tiere genügend Energie speichern und effizient genug nutzen können, um Land- oder Seewanderungen über weite Entfernungen möglich zu machen. "Bei den fliegenden Arten ist das Gegenteil der Fall, da eine große Körpermasse das Fliegen energieaufwendiger macht.

 

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.