© Getty Images/iStockphoto/nicoolay/istockphoto

Wissen Wissenschaft
04/23/2020

So viel Neandertaler steckt in uns

Studie: Archaische Genfragmente, die fast die Hälfte des Neandertaler-Genoms ausmachen, zirkulieren noch heute im europäischen Genpool.

von Uwe Mauch

Bei den meisten Menschen außerhalb von Afrika kann eine arachaische Abstammung von rund zwei Prozent nachgewiesen werden – ein Ergebnis des wiederholten Kontakts und der Fortpflanzung zwischen Gruppen von Homo sapiens und verschiedenen Neandertalern.

Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschafter von deutschen, dänischen und isländischen Forschungseinrichtungen. In der Zeitschrift „Nature“ präsentieren sie heute die erste Studie, in der mithilfe der Sequenzdaten des Gesamtgenoms einer Population das heutige Erbe beleuchtet wird. Dieses entstand aus der Kreuzung zwischen modernen und archaischen Menschen vor mehr als 50.000 Jahren.

28.000 Isländer und 286 Afrikaner

Die Hauptbedeutung der Studie liegt in der noch nie dagewesenen Datenmenge, die verwendet wurde, um die Art und den Einfluss dieses archaischen Erbes zu untersuchen. In der ersten Phase verwendeten die Forscher Sequenzdaten des Gesamtgenoms von 28.000 Isländern (das entspricht etwa zehn Prozent der Gesamtbevölkerung) sowie von 286 Afrikanern südlich der Sahara aus dem Projekt „1000 Genomes.