Chabo: Die kleinen Hähne aus Japan krähen sehr leise und werden zutraulich 

© Moreno Monti & Matteo Tranchellini

Wissen Wissenschaft
04/07/2020

Models im Federkleid: So fotogen sind Hühner

Zwei Mailänder Fotografen setzen Rassehühner possierlich in Szene und erzählen Geschichte.

von Hedwig Derka

Henne oder Ei? Für Moreno Monti und Matteo Tranchellini ist das nicht die Frage, für die Mailänder Fotografen zählen nur die schillernden Federn, stolze Posen und der einzigartige Augen-Blick.

Rechtzeitig vor Ostern ist ihr Werk "Hühner. Eine Liebeserklärung" in 120 Farbbildern erschienen (Verlag teNeues, 200 Seiten, 39,9 €). Die kurzen Texthäppchen über die Jahrtausende währende Beziehung zwischen Mensch und Tier, über die Intelligenz der vermeintlich dummen Vögel inklusive Sprache und sozialer Kompetenz sowie allerlei anderes Wissenswertes steuert die deutsche Sachbuchautorin Anne Jacoby bei (parallel auch in Englisch).

 

Der geneigte Leser erfährt, dass es heute weltweit fast dreimal so viele Hühner gibt wie Menschen. Viele leben in Boden- oder Freilandhaltung, manche noch immer im Käfig und ganz und gar nicht glücklich. Dabei begann die Liaison bereits vor etwa 8.000 Jahren, als die ersten Bauern Asiens das Bankivahuhn mit dem Sonnerathhuhn zum Haushuhn kreuzten. Schon damals wurde das Federvieh als Nutztier und der Unterhaltung wegen geschätzt. Hahnenkämpfe haben lange Tradition.

Schönheiten

Die Schönheit des Geflügels fiel erst Mitte des 19. Jahrhunderts auf. 1845 fand im Zoo des Londoner Regent’s Park die erste Schau vor Publikum statt. Queen Victoria ließ bald darauf in ihrem Winterpalast einen prächtigen Stall für ihre Indischen Braham, die Chinesischen Cochin und Langschan bauen. Viele Adelshäuser taten es ihr gleich. Erst jetzt entstanden immer mehr Rassen – mit Einschlag von exotischen Importen. Der Aufschwung des globalen Handels machte möglich, dass elegante Paduaner aus Russland, freundliche Seidenhühner aus China, unverträgliche Ko Shamos aus Japan u. a. zur Veredelung herangezogen werden konnten. Aktuell gackern 180 anerkannte Rassen rund um den Erdball.

20 Mrd. Haushühner
beträgt der tägliche Weltbestand im Durchschnitt. Etwa 45 Milliarden Tiere werden pro Jahr getötet. Turbohühner erreichen in wenigen Wochen ihr Schlachtgewicht

1 Million Hühner
befinden sich nach Schätzungen in Österreich in Privatbesitz. Die Haltung muss artgerecht erfolgen, der Hahn darf nicht lauter als ortsüblich krähen  

180 Hühnerrassen
sind von Zuchtverbänden anerkannt. Die tatsächliche Zahl dürfte bei 500 liegen

Nackthalshuhn wurde 2020 zum „Nutztier des Jahres“ gewählt. Die stark gefährdete Rasse gilt als widerstandsfähig frohwüchsig und leistungsfähig

Die Wissenschaft interessierte sich erstaunlich spät für die schlechten Flieger, die auch von Malern der Steinzeit und vielen weiteren Künstlergenerationen ignoriert wurden. Die Gleichung kleines Hirn = dummer Vogel hielt sich lange. In den 1990er-Jahren schließlich fasste eine britische Neurowissenschafterin zusammen: „Inzwischen ist klar, dass die kognitiven Fähigkeiten der Vögel denen von Säugetieren oder sogar Primaten entsprechen.“ Studien belegten zuvor, dass Hühner mathematische Aufgaben lösen, Riegel öffnen und Empathie empfinden können. Zudem pflegen sich Hennen mit Artgenossinnen, Hähnen und Küken  zu unterhalten: Bah-dap (Guten Tag), Doh doh doh (Gute Nacht).

Monti und Tranchellini sehen in ihren Models im Federkleid nicht das Nutztier, nicht das Ergebnis von (Über)Züchtung, nicht die Intelligenzbestie: Sie sehen „echte Profis vor der Kamera“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.