Flugzeug neben zunehmenden Mond

Symbolbild

© APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand / Karl-Josef Hildenbrand

Wissen Wissenschaft
08/12/2020

Klimaforscher kritisiert Wissenschafter für zu viele Flugreisen

Flug nach Harvard verbrauche rund 50 Tonnen Gletschereis pro Passagier.

Der Glaziologe Michael Zemp von der Uni Zürich (UZH) ruft seine Kollegen zu mehr Sensibilität bei Flugreisen auf. Der CO2-Fußabdruck der Wissenschaft sei im Vergleich mit anderen Berufssparten besonders groß, laut Studien fliegen Akademiker 72 Prozent häufiger als Nichtakademiker, kritisiert er.

Ein Flug nach Harvard "kostet uns rund 50 Tonnen Gletschereis pro Passagier", hat Zemp ausgerechnet. Und der Langstreckenflug verbraucht 3.250 Kilogramm CO2 pro Forschendem, fast 1000 Kilogramm mehr als das empfohlene und klimaverträgliche Jahresbudget einer Person.

"Ich werde wirklich emotional, wenn ich sehe, dass sich zum Beispiel der italienische Caresèr bald ganz auflösen wird", wird der Glaziologe vom Geographischen Instituts der UZH in einer Mitteilung vom Mittwoch zitiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.