Paraguay 2016.

© APA/AFP/NORBERTO DUARTE

Wissen Wissenschaft
10/29/2020

Klima-Phänomen La Nina ähnlich stark wie vor zehn Jahren

Teile Ostafrikas seien durch weniger Regen und durch eine schlechte Versorgungslage besonders bedroht.

Das Klimaphänomen La Nina könnte nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in den nächsten Monaten ähnlich stark ausfallen wie zuletzt vor zehn Jahren.

Davon seien viele Regionen der Erde mit Veränderungen bei Temperatur, Niederschlag und Stürmen betroffen, teilte die WMO am Donnerstag in Genf mit.

Vor allem für Teile Ostafrikas drohe sich durch weniger Regen die Versorgungslage weiter zu verschlechtern. Die WMO intensiviere nun ihre Zusammenarbeit mit humanitären Organisationen, damit die Folgen für die Bevölkerung verringert werden können.

Die jüngsten Prognosen zeigen laut WMO, dass in den nächsten Monaten in Zentralasien die Niederschläge wohl unterdurchschnittlich ausfallen werden. Südasien und die nördlichen Teile von Südamerika bekämen wahrscheinlich mehr Regen ab als sonst üblich.

"Normalerweise hat La Nina eine kühlende Wirkung auf die globalen Temperaturen, aber der wird mehr als ausgeglichen durch die aufgrund der Treibhausgase in der Atmosphäre gefangene Wärme", sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas.

Bei La Nina erwärmt sich im Westpazifik die Meeresoberfläche stark, gleichzeitig kühlt sich das Wasser im Ostpazifik vor der südamerikanischen Küste ab. Eine der Folgen waren Anfang 2011 Regenfluten über Australien.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.