Nachbildung eines älteren Neandertalers im Neanderthal-Museum in Mettmann (Nordrhein-Westfalen).

© APA/dpa/Federico Gambarini

Wissen Wissenschaft
06/24/2021

Evolution: Österreichische Forscher entdecken einen neuen unbekannten Menschentyp

Teils Neandertaler, teils archaischer Homo: Aus diesen Vorfahren könnten sich die meisten Menschen des mittleren Pleistozäns entwickelt haben.

„Als wir die Fossilien betrachteten, dachten wir zunächst, es wäre ein untypischer Neandertaler, den wir da vor uns hatten“, Gerhard Weber, Anthropologe an der Universität Wien war verblüfft. Und packte seine Spezialwerkzeuge aus:

Er ist international renommierter Experte für Virtuelle Anthropologie und untersuchte das fast komplette rechte und ein zerbrochenes linkes Scheitelbein, sowie einen sehr gut erhaltenen Unterkiefer mit Zähnen, die bei Grabungen in acht Metern Tiefe in Israel aufgetaucht waren.

Merkmale

„Wir wendeten also die Methoden der Virtuellen Anthropologie mit ihren sehr genauen Gestaltanalysen an, fügten immer mehr vorhandene Fossilien hinzu und sahen schnell, dass wir einen sehr speziellen Menschentyp vor uns hatten. Der Gehirnschädel stellte sich als recht archaisch heraus, aber mit Anklängen an Neandertaler. Er war einigen Fossilien ähnlich, die man aus Ostasien kennt, aber bisher nie richtig zuordnen konnte. Der Unterkiefer und die Zähne waren ebenso eine Mischung, aber etwas Neandertaler ähnlicher“, erklärt Weber.

Sensationelle Ergebnisse

Jetzt sind die Ergebnisse der Überlegungen der Forscher im Wissenschaftsmagazin Science publiziert worden: Weber, Cinzia Fornai und Viktoria Krenn von der Universität Wien sowie Forscher der Universität Tel Aviv und der Hebrew-Universität Jerusalem haben nicht mehr und nicht weniger als einen neuen Typus von Frühmenschen identifiziert, der vor 140.000 bis 120.000 Jahren gelebt hat - eine Mischung aus Neandertaler (Zähne und Kiefer) und archaischem Homo (Schädel). Sie nannten ihn Nesher Ramla-Mensch nach dem Fundort in Israel.

Urururururgroßeltern?

Mehr noch: Die Anthropologen denken, dass es sich um die „Quell“-Population handelt, aus der sich die meisten Menschen des mittleren Pleistozäns entwickelt haben - unsere Urururururgroßeltern. Diese sogenannte „fehlende“ Population habe sich  mit dem Homo sapiens gepaart, der vor etwa 200.000 Jahren in dieser Region ankam. Man lebte gemeinsam und teilte mehr als 100.000 Jahre lang Wissen und Werkzeugtechnologien.

Keine Europäer

Eine Prä-Neandertaler-Population stellt natürlich auch die vorherrschende Hypothese, dass die Neandertaler aus Europa stammten, in Frage: Kamen einige der Vorfahren der Neandertaler tatsächlich aus der Levante? „Die Neandertaler sind eindeutig keine rein europäische Erfindung, stellt Weber klar. Damit könnte ein weiteres Rätsel der menschlichen Evolution vor seiner Klärung stehen: Wie konnten Gene des Homo sapiens in die Neandertaler-Population eindringen, obwohl sich diese Gruppen in Europa zu dieser Zeit gar nicht getroffen haben konnten.

Das ist eine der spannendsten Fragen in der Evolutionsgeschichte. Schließlich waren Neandertaler uns modernen Menschen so ähnlich, dass eine Vermischung möglich war und jeder von uns noch einige ihrer Gene in sich trägt. Als Population verschwanden sie dann vor rund 40.000 Jahren.

Doch wie entstanden sie?

  • In Europa gab es Vorstufen wie etwa die Vertreter aus Atapuerca in Spanien, die auf 430.000 Jahre datiert sind. Hier - in Europa - seien sie also vor einigen hunderttausend Jahren entstanden. Im eiszeitlichen Europa mit seinen damals enormen Klimaschwankungen hätten sie sich allmählich weiterentwickelt, bis schließlich der allseits bekannte „klassische Neandertaler“ ganz Europa und auch einige Gebiete in der Levante besiedelte.
  • Erst viel später - in den vergangenen 70.000 Jahren - wanderten sie dann in einige Gebiete in West- und Mittelasien ein. Einige der Neandertaler erreichten sogar Mittelsibirien. Soweit die bisherige Lehrmeinung.

Neue Funde zeigen nun, dass der Neandertaler keine rein europäische Entstehungsgeschichte hat und wohl auch schon sehr früh Vorläufer-Populationen in ganz Eurasien bestanden.
  

Die Anthropologen sind sicher:  Populationen in Europa sowie Asien standen in Verbindung und die Levante spielt eine entscheidende Rolle in diesem Geschehen. Noch ist unklar, ob diese Region sogar die Quelle der ersten Vorläufer von Neandertalern war. Immerhin gibt es ungefähr gleich alte ähnliche Funde in Spanien. Dennoch könnte die Vermischung mit den ersten modernen Menschen, die Afrika verlassen hatten, sehr wahrscheinlich in der Levante stattgefunden haben.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare