Das erste Vatikanische Konzil dauerte vom 8.12.1869  bis zum 18.7.1870

© Sammlung Rauch / Interfoto / picturedesk.com

Zeitreise
12/07/2019

Vor 150 Jahren wurde der Papst unfehlbar

Am 8. Dezember 1869 begann das Erste Vatikanische Konzil. Agenda der Kirchenväter: Die Moderne bekämpfen.

von Susanne Mauthner-Weber

Im rechten Querhaus des Petersdoms haben sich 774 Konzilsväter versammelt. Wir schreiben den 8. Dezember 1869. Erstmals ist die ganze Weltkirche – den modernen, schnellen Schiffen und der Eisenbahn sei Dank – zusammen gekommen. Nur eine bemalte, Marmor vortäuschende Holzwand trennt die Würdenträger vom normalen Kirchenvolk. Die Akustik ist miserabel, nicht alle können dem schleppenden Kirchenlatein folgen.

Bis in den Sommer des folgenden Jahres hinein werden die Kirchenväter beratschlagen, wie man die modernen Irrtümer abwehren kann. Die Versammlung wird als Erstes Vatikanum in die Geschichte eingehen – als jenes Konzil, in dem der Papst unfehlbar wurde.

In dieser Geschichte erfahren Sie: 

  • Warum die Kirchenväter glaubten, das Dogma zu brauchen.
  • Wer mit wem über die Inhalte stritt.
  • Und wie sich die Päpste des 20. und 21. Jahrhunderts dazu stellten.

 

Der Papst – das war Pius IX., „der im Laufe seines Pontifikats einen Horror gegen liberale Positionen entwickelte“, erzählt Thomas Prügl. Der Professor für Kirchengeschichte an der Universität Wien weiß über Pius zu berichten: „Er hat sehr verheißungsvoll gestartet, war Reformen gegenüber aufgeschlossen. Bis 1848/49 die Revolution dazwischen kam und der Ministerpräsident des Kirchenstaates erschossen wurde.“ Der Papst musste aus seinem Reich flüchten – eine Schmach, die er sein Leben lang nicht vergessen sollte. „Und das hat ein völliges Umdenken bei ihm verursacht. Danach hat er alles Revolutionäre, Neue als bedrohlich gesehen. Ein strikt antimoderner Kirchenkurs war die Konsequenz.

Als Pius IX. 1846 zum Papst gewählt wurde, war die Welt des Vatikans wieder in Ordnung: Die Wirren der Französischen Revolution waren überstanden und der Nachfolger Petri herrschte wie eh und je als Papa-Rè, als Oberhaupt aller Katholiken und König des Vatikanstaates. Doch bereits zwei Jahre später fegte eine erneute revolutionäre Welle über Europa, die auch vor Italien nicht halt machte. Der Papst musste aus seinem Reich fliehen – eine Schmach, die er sein Leben lang nicht vergessen sollte.

Als Pius IX. schließlich unter dem Schutz französischer Truppen wieder zurückkehren konnte, begann er seinen Kampf gegen liberale Strömungen der Zeit.

Außerdem sei die Kirche damals weltanschaulich in der Defensive gewesen. Prügl: „Erstmals kamen atheistische Philosophien auf – Strömungen, die Religion dezidiert kritisch sahen. Das war ein Angriff auf das Deutungsmonopol und den Wahrheitsanspruch der Kirche – und das ging überhaupt nicht.“

Ganz zu schweigen von den  neuen politischen Formen, die im 19. Jahrhundert aufkamen: Parteien? Parlamente? Liberalismus?  Weltanschauliche Mehrheiten, die  über Regierungen entscheiden. Was soll das? „Man hat der alten Zeit nachgetrauert, in der eine Koalition von Thron und Altar bestanden hat. Alle Reformen, die in die Moderne wiesen, sind als Angriff auf ein christliches Weltbild gesehen  und verdammt worden“, analysiert der Kirchenhistoriker.

Zwei Dokumente

Vor diesem Hintergrund hat das  Konzil zwei Dokumente verabschiedet. Das erste war unumstritten und befasste sich mit dem Verhältnis von Glaube und Wissen – man postulierte  „einen Glauben, der nach Erkennen und Verstehen sucht“, sagt Prügl.

Das zweite Dokument war heiß umstritten: Schon vor dem Konzil spitzte sich  die Lage zu, als publik wurde, dass die Unfehlbarkeit des Papstes in Glaubens- und Sittenfragen verkündet werden sollte, notfalls durch Akklamation, also ohne förmliche Abstimmung. Vor allem aus Deutschland, Österreich Ungarn, aber auch aus Frankreich und Amerika kam Widerstand. 

774 der 1.089 stimmberechtigten Kardinäle und Bischöfe nahmen teil.

20.000 Gläubige waren Augenzeugen.

Das Konzil beriet in 89 Generalkongregationen und vier feierlich öffentlichen Sitzungen.

Die Bischöfe kamen aus der ganzen katholischen Welt, 200 waren Italiener, 70 Franzosen, 40 Österreicher und Ungarn, 36 Spanier, 19 Iren, 18 Deutsche, 12 Engländer und 19 kamen aus anderen europäischen Ländern.

Steht nicht in der Bibel

Prügl: „Diese Minderheit war vehement gegen die Unfehlbarkeit  als Dogma. Die meist deutschsprachigen Bischöfe  argumentierten: ,Das steht nicht in der Bibel!’“ Die hauptsächlich romanischen hielten dagegen, dass man das Dogma jetzt brauche, weil der Papst  für die Katholiken eine Instanz sein müsse, die in dieser unüberschaubaren, sich unendlich schnell entwickelnden Zeit sagen kann, was falsch und was richtig ist. Die Hoffnung war, dass das Dogma ein stabilisierender Faktor sein könnte – „eine Richtschnur, was der Katholik glauben muss, da sich wissenschaftlich, philosophisch und politisch so viel tut“, sagt der Kirchenhistoriker.

Im Juli 1870 starteten die Gegner einen letzten Versuch, den Beschluss zu verhindern – 57 Kardinäle reisten vorzeitig ab. „Das beeindruckte weder den Papst noch die anderen Bischöfe – das Kalkül ging nicht auf“, sagt Prügl.  Am 18. Juli wurde über die Konstitution „Pastor aeternus“ abgestimmt – begleitet von einem  schrecklichen Unwetter , das die  Basilika mitten im Juli in Dunkelheit hüllte. Kardinäle und Bischöfe waren durchnässt, der Boden der Aula lehmverschmiert.

Nur einmal

Trotzdem wurde der Papst wurde  mit nur zwei Gegenstimmen unfehlbar. „Der Widerstand führte aber dazu, dass die Unfehlbarkeit auf Ausnahmefälle begrenzt wurde. Und die Geschichte gab dem recht: Seit 1870 haben die Päpste nur ein einziges Mal von der Unfehlbarkeit Gebrauch gemacht – 1950, als Pius XII. das Dogma von der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel als eine Glaubenswahrheit dogmatisiert hat“, erzählt der Konzilsexperte. Und weiter: „Dem aktuellen Papst ist es noch nicht im entferntesten eingefallen, von dieser Kompetenz Gebrauch zu machen.“

Das sei bei Johannes Paul II. anders gewesen. „Der hat ernsthaft überlegt, ob er die Unmöglichkeit des Priestertums der Frau nicht als Dogma  verankern soll. Viele haben ihm abgeraten, auch Joseph Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI.“

P.S. Eine kleinere Zahl von Katholiken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unter Führung des angesehene Theologe und Kirchenhistorikers Ignaz von Döllinger weigerte sich, die Feststellungen von „Pastor aeternus“ zu akzeptieren und wurde daraufhin von der römisch-katholischen Kirche exkommuniziert. Diese Exkommunikation haben Döllinger und seine Gefährten als unrechtmäßig angesehen und gründeten daraufhin die Christkatholische bzw. Altkatholische Kirche.

P.P.S. Dem Konzilsentscheid folgte außerdem der Exodus zahlreicher Intellektueller. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.