© Erich Lessing / picturedesk.com/Erich Lessing/ picturedesk.com

Wissen Wissenschaft
01/24/2021

Eau de Pharao: Wie die Alten Ägypter rochen

„Die ganze antike Welt wollte Parfüms aus Ägypten“, weiß Dora Goldsmith. Die junge Forscherin rekonstruiert das Bouquet vom Nil, darunter auch Kleopatras Parfüm.

von Susanne Mauthner-Weber

Howard Carter hatte ein Näschen für Spektakuläres: 1903 entdeckte er das Grab von Hatschepsut, knapp 20 Jahre später das von Tutanchamun. Weniger bekannt: In beiden Fällen spielten Gerüche eine Rolle. Die Pharaonin hatte ein Parfümflakon, an dessen Innenseite bis heute Weihrauch nachweisbar ist. Und als Carter in die letzte Ruhestätte des mittlerweile berühmtesten Pharaos vorrückte, stieg ihm ebenfalls Duftendes in die Nase. „Als er das Grab betrat, habe es nach Kokos gerochen“, berichtet Dora Goldsmith.

Das sei ungewöhnlich: „In der Ägyptologie wurden Mumien beschrieben, aber Gerüche totgeschwiegen. Über Gestank redet man ja nicht so gerne, vor allem als Wissenschafter, denn dann kommt man als unseriös rüber“, mutmaßt sie. „Kein Ägyptologe kam also bisher auf die Idee, über die Gerüche im Alten Ägypten zu forschen. Das möchte ich ändern“, sagt die Doktorandin an der Freien Universität Berlin.

Was vor allem bedeutet, dass sie zwischen Bibliothek und Küche pendelt.

 

Dora Goldsmith

35 Jahre jung und in Ungarn geboren, hat Goldsmith  Ägyptologie und Archäologie studiert. "Ich wollte etwas machen, was noch nie gemacht worden war“, sagt sie. Ein Kurs über Archäologie der Sinn brachte sie auf die  richtige Fährte: Sie beschloss, eine Hausarbeit über das Riechen im Alten Ägypten zu schreiben. Und stellte fest, dass es ein  reiches Thema war. Aus der Hausarbeit wurde eine Masterarbeit, daraus  ein Dissertationsvorhaben. "Jetzt ist es mein Leben“. Derzeit arbeitet sie an der Freien Universität in Berlin an ihrer Dissertation über die Rolle von Geruchssinn und Düften im pharaonischen Ägypten.

Workshops

Sie schreibt aber nicht nur darüber, sie nutzt die Quellen auch wie Rezepte, um die alten Parfums wieder herzustellen. Ihr Wissen rund um die Experimentelle Archäologie teilt sie gerne in Duftworkshops - coronabedingt derzeit nur online.
Infos und Anmeldung: https://illuminatedperfume.com

 

„Alle meine Informationen basieren auf ägyptischen Texten“. Goldsmith macht weder vor Hieroglyphen noch vor Hieratisch, Demotisch, Alt-, Mittel- und Neuägyptisch oder Ptolemäisch halt. „Ich durchsuche alle Texte von Anbeginn der ägyptischen Geschichte bis zum Ende.“ Von 3.400 vor Christus bis 500 nach Christus. „Meine Forschung geht durch die ganze Kultur.“

So viel weiß sie bereits:

Düfte haben in der ägyptischen Gesellschaft eine sehr wichtige Rolle gespielt. Und die ganze antike Welt wollte Parfüm aus Ägypten.

Dora Goldsmith | Ägyptologin

Anscheinend haben die Leute vom Nil unheimlich gut gerochen. So steht es zumindest in altgriechischen und lateinischen Texten. Rezepte sind allerdings kaum überliefert.

Labor in der Küche

Einen beliebten Duft – Kyphi– hat Goldsmith Schritt für Schritt nachgemacht. Womit wir in ihrer Küche angekommen wären: „Auch im Alten Ägypten ging man nicht anders vor – kochen, zerreiben, zerkleinern, sieben ...“ Ursprünglich hat die Forscherin auf die Experimentelle Archäologie gesetzt, um die komplizierten Rezepte besser zu verstehen.

Mittlerweile hat sie auch das, was uns heute Chanel Nr. 5 ist, nachgebaut: Das Mendesische Parfüm benannt nach Mendes, jenem Ort im östlichen Nildelta, in dem es hergestellt wurde. 2012 hatten Archäologen dort die Werkstatt eines Parfümeurs entdeckt. Das Öl des Moringa-Baums, Kiefernharz und Kampferrinde, frisch gemahlene Myrrhe und Zimt – voluminös, warm, reichhaltig, süß und leicht bitter, beschreibt Goldsmith den Duft. Es war, wenn man so will, das Parfum von Kleopatra.

Parfümiert haben sich alle, so viel sei sicher, wahrscheinlich gab es aber große Unterschiede bei den Inhaltsstoffen. Die kostbarsten – Harze, Rinder und Wurzeln aus dem Ausland, wie Myrrhe, Weihrauch, Mastix, Kiefernharz, Storax, Kampfer, Galbanum, Zeder Kalamuswurzeln, Zypresse und Wacholderbeeren – blieben der High Society vorbehalten.

Der Duft von Reichtum

Es gab also eine ganz klare soziale Trennung, ist Goldsmith sicher. Sogar in den antiken Flakon-Vorläufern zeige sich der Klassenunterschied: Ton für die Normalsterblichen, Alabaster für die Reichen. „Wer gut roch, hatte auch hohes Ansehen. Die königliche Familie besaß sogar ein ganzes Parfüm-Lager.“ Und ein Beamter mit dem „Duft-Titel“ Groß an Parfum im Palast war ausschließlich für die Aufbewahrung der Kostbarkeiten verantwortlich.

Die heiligen Öle aber waren für alle im Diesseits tabu, so reich konnte man gar nicht sein. Goldsmith: „Es gab sieben davon, später sogar zehn. Diese Öle wurden für die Einbalsamierung der Mumien und im Tempelkult eingesetzt.“ Das Rezept eines dieser Öle für das Jenseits – Hknw (Freude) – fand sich eingemeißelt auf den Wänden eines Tempels in Edfu: Die Frucht des Johannisbrotbaums musste dafür zerrieben werden, dazu zwei Arten von Myrrhe und das süßliche Harz des Storaxbaums, sodass eine klebrige Paste entstand. Goldsmith:

Zum täglichen Tempelritual gehörte es, die Statuen damit einzureiben. Es gab also großen Bedarf.

Dora Goldsmith | Ägyptologin

Natürlich hatte jeder Tempel sein eigenes Laboratorium, in dem die Düfte hergestellt wurden. Und einen Lagerraum, gut versteckt, damit die Düfte nur ja kein Unbefugter findet.

Wie Mumien riechen

Mittlerweile hat Goldsmith auch den Duft der Einbalsamierung rekonstruiert. Dafür gibt es kein Rezept. Aber Texte, die Mumien und das Ritual beschreiben. Inklusive verwendeter Düfte. Archäologische Grabungen ergänzen ihr nase-weises Wissen: „Flechte, Sägespäne von Koniferen, Wacholderbeeren, Selleriesamen und Harze dominieren, dazu ein Unterton von etwas ganz, ganz Altem. Riecht sehr gut und sauber.“

Goldsmith weiß, dass ihre Analysen auch Rückschlüsse auf Kultur und Gesellschaft zulassen. Zum Beispiel hat sie festgestellt, „dass die alten Ägypter in Sachen Düfte nicht gegendert haben. Es gab keine Frauen- und Männer-Düfte.“ Signal für Gleichstellung? „Frauen hatten eine wichtige Stellung in der Gesellschaft. Daher macht es schon Sinn, dass sie die gleichen Düfte getragen haben.“

Apropos Düfte tragen: Mittlerweile verkauft Dora Goldsmith die Gerüche aus der Antike auch. Warum sie sie selbst nicht trägt? Die Wissenschafterin lacht: „Ich liebe das, was ich tue, aber den Duft assoziiere ich mit Arbeit.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.