© L.Taverna/IIT-Istituto Italiano di Tecnologia

Wissen Wissenschaft
06/13/2021

Diese verborgenen Masken-Probleme haben Kinder

Kleinkinder verstehen nur in 40 Prozent der Fälle die von Gesichtsmasken verdeckten Emotionen. Das könnte Auswirkungen auf die Fähigkeit zur sozialen Interaktion haben.

Man kann wirklich nicht behaupten, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht in alle Richtungen recherchieren würde: Bereits in der frühesten Phase der Pandemie 2020 hat sie gemeinsam mit UNICEF eine Untersuchung in Auftrag gegeben, wie mit Gesichtsmasken im Umgang mit Kindern im Alter bis zu fünf Jahren vorgegangen werden soll.

Dafür bereitete das italienische Forschungsteam U-Vip (Unit for Visually Impaired People), geleitet von Monica Gori, ein Quiz vor, das Bilder von Menschen mit und ohne Gesichtsmaske enthielt, und zeigten sie per Computer, Tablet oder Smartphone 119 Personen. Darunter waren 31 Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren, 49 Kinder im Alter von sechs bis acht Jahren und 39 Erwachsene im Alter von 18 bis 30 Jahren. Die Probanden sollten selbstständig oder im Falle der jüngsten Teilnehmer mit elterlicher Unterstützung versuchen, die Gesichtsausdrücke mit und ohne Gesichtsmaske zu erkennen, die verschiedene Emotionen wie Glück, Traurigkeit, Angst und Wut ausdrücken.

Die Ergebnisse

Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren sind demzufolge nur in 40 Prozent der Fälle in der Lage, verdeckte Gesichtsausdrücke zu erkennen. Kinder im Alter von sechs bis acht Jahren taten sich schon leichter, Emotionen von den Augen abzulesen. Die Erkennrate lag bei 55 bis 65 Prozent. Erwachsene kamen auf 70 bis 80 Prozent. Im Allgemeinen hatten - wenig verwunderlich - alle Altersgruppen Schwierigkeiten beim Interpretieren der von Masken verdeckten Emotionen.

Weitere Tests

Weil das Experiment am Anfang der Pandemie durchgeführt wurde und zu dieser Zeit Gesichtsmasken noch eine neue Erfahrung für alle waren, wurden jetzt neue Untersuchungen gestartet. Monica Gori: „Kindergehirne sind sehr flexibel, und im Moment führen wir Tests durch, um festzustellen, ob das Verständnis der Kinder für Emotionen zugenommen hat oder nicht“.

Kollateraleffekt der Maskenpflicht

In der im Fachmagazin Frontiers in Psychology veröffentlichten Studie, schreiben die Forschenden auch, dass dieser Kollateraleffekt der Maskenpflicht die Entwicklung der Fähigkeiten der Kinder zur sozialen Interaktion beeinflussen könnte. Die WHO empfiehlt also den Nutzen des Tragens von Gesichtsmasken sorgfältig abzuwägen im Vergleich zu den möglichen Schäden, die soziale und psychologische Probleme sowie Schwierigkeiten bei der Kommunikation und beim Lernen umfassen können. Und das auch bei ältere Kinder.

Auswirkungen

In den nächsten Jahren wird es unerlässlich sein, Arbeiten durchzuführen, die die tatsächlichen Auswirkungen untersuchen, und zwar sowohl von Kindern mit als auch ohne Behinderung. In der Zwischenzeit schlägt die IIT-Studie vor, die Verwendung von durchsichtigen Gesichtsmasken zu erwägen, die mit Kindern in der Altersgruppe von 3 bis 5 Jahren in Kontakt kommen, oder Kindern beizubringen, wie sie Emotionen allein durch die Beobachtung der Augen erkennen können.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.