Wissen und Gesundheit | Welt-AIDS-Tag
01.12.2016

Life-Ball 2017: Aids Life wird zu Life+

Gery Keszler, Obmann von Life+, über neue Ziele und neue Ausrichtung des Vereins.

KURIER: Nach einem Jahr Pause haben sich AIDS LIFE und der LIFE BALL neu erfunden. Was war die Motivation dafür, warum der Wandel?

Gery Keszler: Der LIFE BALL ist ein Event, der von internationaler Bedeutung ist. Eine Institution. Jetzt, nach rund 25 Jahren, ist es Zeit, den Ball auf eine neue Ebene zu heben. Weg vom reinen Event-Gedanken, zurück zum eigentlichen Kern: "Together we can end AIDS!" Das neue Konzept wird von drei wesentlichen Säulen getragen: Ein neuer Inhalt – "Change the conversation". Eine neue Plattform – "Build a brand". Und eine neue Inszenierung – "Make it feel".

Was ist das Ziel bzw. die Aussage der neuen Marke?

Um mit unserer jährlichen Kernbotschaft noch gezielter nachhaltig Änderungen in der Gesellschaft zu bewirken, wird aus dem Trägerverein AIDS LIFE die neue Marke LIFE+ (Life Plus). LIFE+ ist eine Dachmarke mit dem Ziel, einen klaren Auftrag im Gesundheitsbereich zu übernehmen. Und dem Ziel, gesellschaftspolitisch ein Zeichen zu setzen, für mehr Toleranz. Der LIFE BALL ist Teil der neuen Dachmarke und als Event weiterhin ein zentrales Element der neuen Markenstruktur. Die neue integrierte Markenstrategie ermöglicht zusätzliche Kooperationen mit Unternehmen und Organisationen und damit neue Einnahmequellen für den Verein. Mit LIFE+ wollen wir eine Plattform entwickeln, die einen positiven Mehrwert für die Gesellschaft bewirkt. Positiv wie das Zeichen "Plus". LIFE+ ist nämlich mehr als eine Marke. Es ist ein Zeichen für Toleranz, Gemeinschaft, Solidarität und Liebe.

Ihr geht also in Richtung mehr Bewusstsein/mehr Gesundheit – über den reinen Eventcharakter hinweg, das Stichwort heißt Nachhaltigkeit. Warum braucht es im Kontext von Aids/ HIV Nachhaltigkeit – und wie lauten diese nachhaltigen Ziele?

Wir wollen mehr Awareness generieren. Das Thema HIV/Aids muss noch deutlicher gehört und noch besser verstanden werden. Ein spürbarer Wandel in der Gesellschaft soll bewirkt werden und das Bewusstsein dafür geschaffen werden. Wissen verhindert Ansteckung.

Wie wirkt sich die neue Ausrichtung auf die Inszenierung des LIFE BALLS aus?

2017 erwartet die LIFE BALL Besucher ein neues Rathausplatzkonzept, das Kontinuität und Wiedererkennbarkeit schaffen soll. Die Bühne wird noch mehr zum Medium. Die STYLE BIBLE wird zur LIFE BIBLE und bleibt auch weiterhin ein wichtiger Teil der Identität des LIFE BALLS. Sie konkretisiert die inhaltliche Botschaft des LIFE BALLS sowie das jeweilige künstlerische Motto und gibt den LIFE BALL Gästen Orientierung für ihre individuelle Kreativität.

Welche Events werden 2017 als zentrale Side-Events zum LIFE BALL stattfinden, mit welchen Zielen und welchem Hintergrundgedanken?

Zeichen setzen soll auch das Red Ribbon Celebration Concert, in Zukunft unter dem Namen LIFE CELEBRATION CONCERT. Die letzten beiden Jahre wurde es in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Europa, Integration und Äußeres veranstaltet – als Zeichen für Frieden und Menschlichkeit.

Außerdem gibt es die neue Initiative LIFE BALL JUNIOR – worum genau geht es dabei?

Der LIFE BALL JUNIOR findet in Kooperation mit dem Bildungsministerium und dem Wiener Stadtschulrat statt. Er soll in Zukunft Themen aus dem Gesundheitsbereich zu HIV und Aids Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren näherbringen. Durch die altersadäquate Aufbereitung der Thematik soll bei den Jugendlichen das Bewusstsein dafür geschärft werden.