Wissen 11.06.2018

Welche Lebensmittel das Risiko für Krankheiten reduzieren

© Bild: Getty Images/iStockphoto/samael334/IStockphoto.com

Wissenschaftler untersuchten die Wirkungen von Eiern, Gemüse, Nüssen, Milchprodukten und Kaffee.

Was wir essen, spielt eine wesentliche Rolle für unsere Gesundheit. Forscher haben beleuchtet, wie sich Eier, Nüsse, Milchprodukte, Gemüse, Beeren und sogar Kaffee auf die Entstehung verschiedener Krankheiten auswirken. Die Studien wurden beim Treffen der American Society for Nutrition in Boston vorgestellt:

Eier reduzieren das Risiko für Diabetes

Die Ergebnisse einer 12-wöchigen Studie mit übergewichtigen Personen mit Typ-2-Diabetes legen nahe, dass Eier die Risikofaktoren für Diabetes reduzieren. Teilnehmer, die jeden Tag ein Ei aßen, zeigten Verbesserungen beim Blutzuckerspiegel und der Insulinausschüttung als solche, die ein Ei-Ersatzprodukt aßen. Der Verzehr wirkte sich zudem nicht auf den Cholesterinspiegel aus.

Pekannüsse wirken positiv auf das Herz-Kreislauf-System

Vier Wochen, nachdem sie täglich eine kleine Handvoll Pekannüsse gegessen hatten, zeigten übergewichtige Erwachsene älter als 45 positive Veränderungen bei Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Blutzuckerspiegel, Insulinresistenz und Insulinproduktion. Weitere Untersuchungen sind nötig, um festzustellen, ob eine tägliche Portion Pekannüsse auch das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Typ-2-Diabetes reduzieren kann.

Milchprodukte, die das Dickdarmkrebsrisiko vermindern

Nicht alle Milchprodukte sind gleichwertig, wenn es darum geht, das Risiko für Dickdarmkrebs zu reduzieren. Das fanden Forscher in einer Studie mit 100.000 Teilnehmern zwischen 54 und 83 heraus. Probanden, die fettarme oder vergorene Produkte wie Joghurt konsumierten, zeigten das niedrigste Risiko, um Dickdarmkrebs zu entwickeln.

Gemüse und Beeren helfen, das Risiko für Parkinson zu reduzieren

Eine vorangegangene Studie hatte bereits einen Zusammenhang zwischen Ernährung und der Entstehung von Parkinson aufgezeigt. Nun konnten Forscher belegen, dass grünes Gemüse und Beeren, jedoch keine anderen Früchte, das Risiko für Parkinson reduzieren und den Krankheitsverlauf bei älteren Erwachsenen verlangsamen.

Pilze wirken entzündungshemmend

Eine Analyse von PPEP-1 und PPEP-2 Polysacchariden des genießbaren Pilzes Pleurotus eryngii offenbarte, dass diese komplexen Kohlenhydrate Entzündungsreaktionen blockieren können.

Kaffee könnte gut für die Leber sein

Eine Studie mit mehr als 14.000 Personen zwischen 45 und 65 belegte, dass Menschen, die mindestens drei Tassen Kaffee pro Tag trinken, weniger oft wegen Leber-Problemen im Krankenhaus waren als solche, die nie Kaffee trinken. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass Kaffeetrinker ein niedrigeres Risiko für Leber-Krankheiten haben.

( kurier.at , jup ) Erstellt am 11.06.2018