Wissen und Gesundheit
26.06.2017

Was der Reisebegleiter Hund braucht

Urlaub mit Haustier muss gut geplant sein. Eine Checkliste von Pet Passport bis Erste-Hilfe-Set.

Der Urlaub ist in den buntesten Farben ausgemalt, doch dann will der Hund nicht stundenlang im Zugabteil sitzen, er darf nicht mit in den Speisesaal des an sich tierfreundlichen Hotels und am Strand winselt er wegen der hitzebedingten Belastung. Wer mit Hund auf Reisen geht, muss anderes bedenken als für die restlichen Familienmitglieder. KURIER-Tiercoach Katharina Reitl, Zoodoc in der Ordination Tiergarten Schönbrunn, hat eine Checkliste für erholsame Ferien zusammengestellt:

1. Destination

Die Planung für den Urlaub mit Haustier beginnt bei der Auswahl des Reiseziels. Jedes Land hat eigene Ein- und Ausreisebestimmungen. Prinzipiell darf der Hund Österreichs Grenzen nur gechippt, registriert und mit gültiger Tollwutimpfung übertreten. In der EU gilt der Pet Passport, der Tierarzt stellt das Dokument aus.

2. Quartier

Bereits vor der Buchung muss geklärt werden, ob Hunde überall willkommen sind bzw. wo nicht. Dürfen sie mit an den Pool? Ins Matratzenlager?

3. Anreise

Die individuelle Anreise mit Auto ist am einfachsten. Hunde sind meist routinierte Mitfahrer, sie kennen das Fahrzeug und die Sicherung mit Box, Gitter, Netz oder Gurt. Zudem können Pausen nach Bedarf eingelegt werden. Für kurze Strecken eignet sich auch die Bahn. Flugreisen zahlen sich nur bei einem längeren Aufenthalt in der Ferne aus, Schoßhündchen bis fünf Kilo dürfen in die Passagierkabine, schwerere Vierbeiner müssen in der Box im Frachtraum einchecken.

4. Aktivitäten

Junge, gesunde Hunde haben kein Problem mit dem "Rudel" mitzuhalten, auf betagte oder schwächelnde Tiere muss Rücksicht genommen werden. Die hohen Temperaturen am Strand machen selbst Vierbeinern mit guter Konstitution zu schaffen – genau so wie steinige, schattenlose Wanderwege im Gebirge.

5. Packliste

Gewohnheitstiere freuen sich bei Tapetenwechsel über ihre eigene Decke sowie über Wasserschüssel und Napf, Leine, Beißkorb und Spielzeug von daheim. Auch ausreichend Futter sollte ins Gepäck. Die übliche Ernährung beugt Durchfallerkrankungen vor. Eine Wasserflasche für unterwegs ist ein Muss. Mit einer Reiseapotheke (gefüllt mit den notwendigen Dauermedikamenten, steriler Augenspüllösung, Tabletten gegen Durchfall, Desinfektionsmittel, Verbandszeug und Pinzette) sind Hundebesitzer auf der sicheren Seite.

Probleme mit der Katze, Sorgen um den Hund, Fragen zu Sittich, Schildkröte & Co? Schreiben Sie an: tiercoach@kurier.at