Wissen
03.08.2018

Todkranker Blauhai verirrte sich in Bucht auf Mallorca

Das Tier war offenbar von Parasiten befallen und bereits halb erblindet. Veterinärmediziner mussten den Hai einschläfern.

Ein todkranker Blauhai hat sich in eine Bucht von Mallorca verirrt und dort ein stundenlanges Badeverbot ausgelöst. Der Vorfall ereignete sich in Cala Domingos im Osten der Insel. Das Tier sei in einem so schlechten Zustand gewesen, dass es am Abend verendet sei, teilten die mallorquinischen Notdienste auf Twitter mit. Herbeigerufene Meeresbiologen des Mallorca Aquariums konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Von Parasiten befallen

Die Zeitung Diario de Mallorca zitierte einen der Experten mit den Worten, der Hai sei bereits von Parasiten befallen und halb blind gewesen. Blauhaie kommen im Mittelmeer recht häufig vor, halten sich aber fast immer in tiefen Gewässern auf. Deshalb sind Angriffe auf Menschen auch sehr selten.

Der etwa zwei Meter lange Fisch war am Donnerstag gegen 16.00 Uhr in die flachen Gewässer geschwommen. Rettungskräfte holten umgehend alle Badegäste aus dem Wasser. Dutzende Urlauber beobachteten stundenlang vom Strand aus, wie das Tier langsam in der Bucht kreiste. Im Internet kursierten Videos und Fotos.

Weißer Hai gesichtet

Ende Juni hatten Biologen auf einem Forschungsschiff für Furore gesorgt, als sie vor der Insel Cabrera nahe Mallorca nach eigenen Angaben einen Weißen Hai sichteten. Andere Experten meldeten aber später Zweifel an und betonten, es habe sich auch um einen Heringshai handeln können, der dem Weißen Hai sehr ähnlich sieht (mehr dazu hier).