Wissen und Gesundheit
06.07.2017

Todesursachen: Erstmals Lungenkrebs vor Brustkrebs bei Frauen

Anteil der Raucherinnen hat sich kontinuierlich erhöhnt.

Die häufigsten Todesursachen im Jahr 2016 waren Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebserkrankungen. Sie betrafen 41% (33.248 Personen) bzw. 25% (20.182 Personen) der insgesamt 80.669 im vergangenen Jahr Verstorbenen. Insgesamt war die Sterblichkeit bei diesen beiden häufigsten Todesursachengruppen in den letzten Jahrzehnten durchgehend rückläufig. Bei der Sterblichkeit durch Lungenkrebs bei Frauen war in den vergangenen zehn Jahren hingegen ein deutlicher Anstieg (+18%) zu beobachten. Dadurch löste Lungenkrebs im Jahr 2016 den Brustkrebs als Krebserkrankung mit dem höchsten Sterberisiko bei Frauen ab. Diese Entwicklung ist eine Folge steigender Raucherquoten bei Frauen.

Altersbedingte Todesursachen dominieren

2016 verstarben 39.022 Männer und 41.647 Frauen.

Aufgrund der steigenden Lebenserwartung waren altersbedingte Todesursachen bei beiden Geschlechtern am häufigsten: So waren 45% der Todesfälle bei Frauen und 37% bei Männern auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen. Das durchschnittliche Sterbealter in dieser Todesursachengruppe lag für Männer bei 79,9 Jahren und für Frauen bei 86,6 Jahren. Krebserkrankungen waren für 28% der Todesfälle bei Männern und 23% bei Frauen verantwortlich. Das durchschnittliche Sterbealter lag hier bei Männern bei 72,8 Jahren und bei Frauen bei 74,3 Jahren.

Weitere relevante Todesursachen waren Krankheiten der Atmungsorgane (6% der Todesfälle bei Männern, 5% bei Frauen) und Krankheiten der Verdauungsorgane (4% bei Männern, 3% bei Frauen). Männer verstarben sowohl bei den Krankheiten der Atmungsorgane (78,3 Jahre vs. 81,8 Jahre) als auch bei Krankheiten der Verdauungsorgane (69,3 Jahre vs. 77,2 Jahre) in jüngeren Jahren als Frauen. Sterbefälle aufgrund von äußeren Ursachen (z. B. Verkehrsunfälle oder Suizide) kamen bei Männern (7% der Sterbefälle bei Männern) wesentlich häufiger vor als bei Frauen (4% der Sterbefälle bei Frauen). Das durchschnittliche Sterbealter bei Männern betrug dabei 62,0 Jahre, bei Frauen 73,6 Jahre.

Steigende Sterblichkeit an Lungenkrebs bei Frauen

Insgesamt verringerte sich in den vergangenen zehn Jahren das Risiko, an Krebs zu sterben. Allerdings war dies nicht bei allen Krebslokalisationen der Fall: Die Sterblichkeit an Lungenkrebs bei Frauen erhöhte sich kontinuierlich und barg 2016 erstmals das höchste Krebssterberisiko bei Frauen (32,9 auf 100.000 Frauen), noch knapp vor der Sterblichkeit an Brustkrebs (32,4 auf 100.000 Frauen). Damit stand 2016 Lungenkrebs sowohl bei Männern als auch erstmalig bei Frauen an erster Stelle bei der Krebssterblichkeit.

Insgesamt starben im Jahr 2016 1.534 Frauen an Lungenkrebs. Sie waren zum Zeitpunkt des Todes durchschnittlich 70,2 Jahre alt. In absoluten Zahlen starben 2016 zwar mehr Männer (2.415 Personen) an Lungenkrebs, die zum Zeitpunkt des Todes durchschnittlich 70,7 Jahre alt waren, das Risiko an Lungenkrebs zu sterben verringerte sich bei Männern jedoch in den letzten zehn Jahren um 10%. Diese Trends stehen im Zusammenhang mit der Entwicklung des Rauchverhaltens in der Bevölkerung. 1972 rauchten 39% der männlichen und 10% der weiblichen Bevölkerung täglich, bei Männern nahm der Anteil der täglich Rauchenden bis 2014 auf 27% ab. Bei den Frauen zeigte sich ein gegenteiliger Trend. Der Anteil der Raucherinnen stieg kontinuierlich auf 22%.