Wissen
26.11.2018

Tiercoach: Schreckhafte Haustiere jetzt für Silvester rüsten

Angsthasen kann geholfen werden – wenn mit der Therapie rechtzeitig begonnen wird.

In einem Monat ist Weihnachten 2018 bereits Geschichte, der Countdown zum 31. Dezember schon angezählt. Doch Silvester stimmt nicht alle fröhlich. Nicht jeder mag die Böller, die zwischen Heiligabend und Heilige Drei Könige erschreckend laut krachen, nicht jeder freut sich über die explosionsartigen Geräusche, die mit den bunten Spektakeln am Himmel einhergehen.

Sensibler Hörsinn

„Die meisten Haustiere haben ein ausgezeichnetes Gehör. Für ängstliche Vierbeiner wird der Jahreswechsel damit zur Belastung“, sagt Zoodoc Katharina Reitl. Der KURIER-Tiercoach erklärt, wie vor allem Hunde ruhig ins Neue Jahr kommen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, Maßnahmen zu überlegen und einzuleiten.

Schlechte Erfahrungen

„Silvesterangst resultiert meist aus schlechten Erfahrungen. Sie kommt daher eher bei älteren Tieren vor, Welpen leiden selten darunter“, sagt Reitl. Sie appelliert an die Besitzer, gefährlichen Situationen aus dem Weg zu gehen. Bei schnellen Gassi-Runden gilt es, auf potenzielle Stressauslöser zu achten. Prävention sei am Wichtigsten. Daheim müssen Rückzug und Verkriechen erlaubt sein.

Rezepte

„Panischen Tieren ist kurzfristig nicht zu helfen, da muss das ganze Jahr mit Verhaltenstherapie gearbeitet werden“, sagt der Zoodoc. Für schreckhafte Hunde dagegen gibt es Rezepte: Homöopathische Mittel, Glückspheromone und Muttermilchproteine bzw. Kombinationspräparate beruhigen. Ihre volle Wirkung entfalten sie allerdings erst nach etwa einem Monat Aufbau.

Medikamente

„Der Tierarzt kann auch bestimmte angstlösende Medikamente, wie man sie vom Menschen kennt, verschreiben“, sagt Reitl. Diese ermöglichen dem Hund, die kritische Zeit ohne Sedierung zu überstehen. Er behält die Kontrolle über seine Körperfunktionen. Doch: „Die eine Wunderpille gibt es nicht“, warnt die Tierärztin aus der Ordination Tiergarten Schönbrunn vor übersteigerten Erwartungen. Ziel kann nur sein, dass der Vierbeiner erst viel später nervös wird und sich dann wieder schneller entspannt. Völlige Stressfreiheit werde es für Angsthasen niemals geben.

Gefühl von Sicherheit

In der Silvesternacht selbst brauchen Haustiere das Gefühl von Sicherheit. Vorhänge werden zugezogen, Jalousien geschlossen, Fernsehgerät oder Radio aufgedreht. Leckerlis lenken ab. Mit den köstlichen Häppchen kommt vielleicht doch noch Partystimmung auf.

Probleme mit der Katze, Sorgen um den Hund, Fragen zu Sittich, Schildkröte & Co? Schreiben Sie an: tiercoach@kurier.at