© Instagram

Umfrage
06/22/2015

Stillen in der Öffentlichkeit: Fotografin macht es vor

Ivette Ivens will mit ihren Bildern erreichen, dass Mütter ihren Kindern die Brust geben können, ohne komische Blicke zu ernten. Plus Umfrage.

Stillen in der Öffentlichkeit sorgt für geteilte Meinungen. Für die einen ist es eines der natürlichsten Dinge, wenn eine Mutter ihrem Kind im Park, in Verkehrsmitteln oder in einem Lokal die Brust gibt. Andere finden, Stillen sollte man nur an einem Rückzugsort, wo andere es nicht mitbekommen. Die Fotografin Ivette Ivens zählt zu ersteren. Mit einer Fotoserie möchte sie Stillen in der Öffentlichkeit zur Norm machen.

Dazu hat die 25-jährige gebürtige Litauerin Mütter mit ihren Säuglingen in stilvollen Posen abgelichtet. Die Bilder sollen daran erinnern, dass es „total normal“ ist, Kinder in der Öffentlichkeit zu stillen, meint die Mutter von zwei Kindern, die in Chicago lebt. Ihrem älteren Sohn gab sie die Brust bis er drei Jahre alt war. „Ich habe beide Kinder überall gestillt, wo ich wollte. Von der Kirche bis zu Parties, vom Bauernmarkt bis zum Designer Store. Ich glaube, Mütter sollen ihre Kleinen stillen, wann immer sie wollen“, sagt Ivens.

Vor Kurzem stellte sie ihre Bilder in Chicago aus, Ende des Jahres erscheint ein Buch mit dem Titel „Breastfeeding Goddess“ (Deutsch: Stillende Göttin). Einen Teil der Fotos veröffentlichte Ivens auf Instagram.

Was halten Sie davon? Eine Umfrage finden Sie am Ende der Bilderstrecke.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.