Die Seele verwöhne ich bei Spaziergängen mit meinen zwei Windhunden. Dabei ziehe ich regelmäßig die Schuhe aus und gehe barfuß über die Wiese oder den Waldboden. Ein irres Gefühl. Stärkt die Fußmuskulatur und fördert aber eine besondere Wahrnehmung der Umgebung."

© APA/dpa/Marius Becker

Prävention

Schnelles Gehen ist gesund - langsames aber auch

Wann welche Variante am besten ist.

11/20/2015, 01:23 PM

Sieben Mal rund um den Block gehen, ist besser als nur fünf Mal. Das am besten mit etwas mehr als fünf Stundenkilometer – und natürlich täglich. Wie wichtig rasches Gehen für die Gesundheit ist, zeigt eine neue umfassende Untersuchung an älteren Amerikanern an der Tufts University. 4207 Senioren, die zum Studienstart 73 Jahre alt waren, wurden zehn Jahre lang beobachtet und sämtliche körperliche Aktivitäten dokumentiert.

Wandern, Schwimmen & Gartenarbeit

Die Ergebnisse: Wer schnell geht, wer weit geht und wer sich diversen Freizeitaktivitäten wie Gartenarbeiten, Schwimmen, Wandern oder Radfahren widmet, hat ein signifikant niedrigeres Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung wie zum Beispiel Schlaganfall oder Herzinfarkt, zu sterben. Das gilt sowohl für Frauen als auch für Männer. „Unsere Studie an älteren Menschen zeigt, dass moderate körperliche Aktivität selbst noch im fortgeschrittenen Alter positive Auswirkungen hat und das Herzkreislaufrisiko senkt“, sagt die Studien-Erstautorin Luis Soares-Miranda. „Glücklicherweise ist Gehen bei älteren Menschen sehr beliebt.“

Achtsames Gehen entschleunigt Gestresste

Doch auch beschauliches Gehen bringt etwas. Vor allem Menschen, die extrem unter Strom stehen und die sehr gestresst sind. „Meditatives Gehen“ ist eine wunderbare Möglichkeit, innerlich zur Ruhe zu kommen – allerdings darf man dabei nicht hetzen. So funktioniert’s: Beim Gehen wird nicht gesprochen. Am besten, man geht alleine. Und selbst wenn man in einer Gruppe geht, sollte jeder „bei sich“ bleiben. Ziel dieser Geh-Art ist es, zu entschleunigen. Entsprechend gedrosselt ist das Tempo. Dabei wird die gesamte Aufmerksamkeit auf das Gehen gelegt, und auf alle Empfindungen, die dabei auftauchen. Der Atemrhythmus ist wichtig: Je ruhiger, desto besser. Zum Beispiel 1 einatmen, 4 Schritte gehen, 1x ausatmen und 4 Schritte gehen. Langsames Gehen fällt Menschen, die es gewöhnt sind, zu hetzen, oft schwer. Umso wichtiger ist es, anfangs ganz bewusst den Fokus auf Langsamkeit und Atem zu legen. Ideale Geh-Dauer sind 30 bis 45 Minuten – und das möglichst ziellos, die Umgebung beobachtend. Wer das achtsame Gehen häufig praktiziert, kommt innerlich zur Ruhe. Vor allem aber wird er bemerken, wie „schnell“ die anderen Menschen dauernd unterwegs sind.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Schnelles Gehen ist gesund - langsames aber auch | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat