Hurrikan

© NOAA

Wissen
10/01/2021

Spektakuläre Bilder: So sieht es im Inneren eines Hurrikans aus

Der US-Wetterbehörde gelang es erstmals, einen Blick ins Innere des Wirbelsturms zu werfen.

Es sind atemberaubende Aufnahmen, die eine Meeresdrohne aus dem Inneren eines Hurrikans der Kategorie 4 gemacht hat. Der Horizont hängt schief und die Meeresoberfläche ist aufgewühlt. Kein Wunder: Schließlich sind die Wellen 15 Meter hoch und die Windgeschwindigkeiten höher als 190 km/h. Veröffentlicht wurden die Bilder von der US-Wetterbehörde NOAA, die wissenschaftliche Daten aus dem Inneren des Hurrikans Sam sammelt. Wo das Zentrum des Hurrikans derzeit liegt, zeigen Angaben des US-Hurrikan-Warnzentrums.

Ausgestattet ist die Drohne, die aussieht wie ein Surfbrett, mit einem speziell entwickelten "Hurrikan-Flügel", der es ermöglicht, unter extremen Windbedingungen zu operieren. So trotzt die Drohne dem Hurrikan Sam auf dem offenen Ozean und sammelt Echtzeit-Beobachtungen für Hurrikan-Vorhersagemodelle. Von denen werden neue Erkenntnisse darüber erwartet, wie große und zerstörerische tropische Wirbelstürme entstehen und sich verstärken.

 

Das autonome Fluggerät namens "Saildrone" arbeitet mit Windkraft und ist sieben Meter lang. SD 1045 gehört zu einer Flotte von fünf Hurrikan-Segeldrohnen, die während der Hurrikansaison im Atlantik im Einsatz sind und rund um die Uhr Daten sammeln, um zum Verständnis der physikalischen Prozesse von Hurrikanen beizutragen.

Schon im August gelang es Piloten der Wetterbehörde NOAA mit einem Flugzeug in einen Hurrikan zu fliegen, wie dieses Video zeigt:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.