Schlafmangel wirkt sich nicht nur auf die Laune und Produktivität aus, sondern auch auf den Hormonhaushalt.

© Robert Kneschke - Fotolia/Robert Kneschke/Fotolia

Schlafforschung
02/11/2015

Nickerchen kann Folgen von schlafloser Nacht aufheben

Ein kleines Schläfchen kann den Hormonhaushalt nach einer kurzen Nacht wieder normalisieren.

von Laila Daneshmandi

Ein kleines Nickerchen kann manchmal Wunder bewirken. Eine aktuelle Studie belegt jetzt sogar, dass es Stress reduzieren und das Immunsystem stärken kann, heißt es im Fachmagazin Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism.

Brice Faraut, einer der Studienautoren von der Sorbonne Universität in Paris: "Unsere Untersuchungen zeigen, ein 30-minütiges Nickerchen kann die hormonellen Störungen nach einer schlaflosen Nacht wieder umkehren." Dies sei die erste Studie, die beweisen konnte, dass ein Schläfchen Biomarker, die für das Immunsystem wichtig sind, auf ein ein normales Level bringen kann.

Drei von zehn Erwachsenen schlafen jede Nacht durchschnittlich sechs Stunden oder weniger, ergab eine amerikanische Umfrage. Das wirkt sich im Berufsalltag nicht nur auf die Leistung aus, sondern erhöht auch das Risiko für Unfälle. Außerdem haben Menschen mit Schlafmangel ein höheres Risiko für chronische Erkrankungen wie Übergewicht, Diabetes, hohen Blutdruck und Depressionen.

Versuchsablauf

Für die Studie untersuchten die Forscher das Verhältnis von Hormonen und Schlaf bei elf gesunden Männern zwischen 25 und 32 Jahren. Diese mussten zwei Versuchsreihen im Schlaflabor durchstehen. Im ersten Versuch durften sie nur zwei Stunden in einer Nacht schlafen - beim zweiten Testdurchlauf gab es auch nur zwei Stunden Schlaf, aber sie durften tags darauf zwei 30-minütige Nickerchen einlegen.

Nach dem ersten Versuch konnten die Forscher eine deutliche Erhöhung von Stresshormonen um das 2,5-Fache bei den Testpersonen feststellen. Das Hormon Norepinephrine erhöht den Herzschlag, den Blutdruck und den Blutzucker. Nach dem zweiten Versuch, bei dem die Männer ein Nickerchen machen durften, war dieser Wert nicht erhöht.

Faraut: "Ein Schläfchen am nächsten Tag könnte ein Weg sein, um die schädlichen Auswirkungen von Schlafmangel aufzuheben."