Wissen
08.01.2017

Ein kleines Gehirn in einem Eierstock einer 16-Jährigen

Chirurgen entdeckten Tumorkapsel, in dessen Inneren Haare, Knochen, Haut und ein kleines, fehlgebildetes Gehirn wuchsen.

Es war ein Gemisch aus Haaren, Knochen und einem kleinen, missgebildeten Gehirn, das japanische Chirurgen aus einem Eierstock eines 16-jährigen Mädchens herausgeholt haben. Was als Routineeingriff begann, endete mit dem Zutagetreten eines zehn Zentimeter großen "monströsen" Gebildes, berichten die Mediziner im Fachjournal Neuropathology.

Alles begann als routinemäßige Blinddarmoperation. Da entdeckten die Chirurgen, dass auf einem der beiden Eierstöcke ein Tumor wuchs. "Was sie aber in dessen Innerem fanden, war der pure Stoff für einen Alptraum", schreibt das Fachportal sciencealert.com. "Haare, Knochen - und eine Gehirn-Missbildung."

Diese Gehirnstruktur war zirka drei Zentimer groß und war von einer dünnen Schädeldecke begrenzt. Die Fachbezeichnung lautet Teratom (von griechisch "teras", „Schreckbild, Monster“ und der Nachsilbe -om, hier im Sinne von „ähnelnd“, gemeint ist „Monstrosität“), früher auch Wundergeschwulst genannt.

In einer Kapsel verpackt

Ein Teratom ist angeboren und entwickelt sich aus Stammzellen, die sich noch in alle Gewebetypen weiterentwickeln können. Dabei können organähnliche Gebilde entstehen. In der Regel sind diese Geschwulste in eine Art Kapsel verpackt, gutartig und können auch relativ leicht entfernt werden. Immer wieder kommt es vor, dass reife Formen Haare, Hautgewebe, Zähne, Muskel- und Nervengewebe enthalten.

Dass diese Nervenzellen aber bereits in einer neurologischen Struktur vorliegen, die jener eines Gehirns eines Erwachsenen ähnelt, ist selten, erklärte Angelique Riepsamen von der Universität von New South Wales dem New Scientist. Und dieses Mini-Gehirn konnte bereits elektrische Impulse zwischen den Nervenzellen übertragen - so wie ein normales Gehirn.

Keine Symptome

Das Mädchen hatte übrigens keinerlei Krankheitssymptome. Es kann aber zu Persönlichkeitsveränderungen kommen, wenn das Immunsystem die Gehirnzellen im Eierstock aus fremdes Gewebe erkennt und attackiert - weil dann werden die Gehirnzellen des Mädchens genauso attackiert, und das kann Entzündungsprozesse auslösen.

Die Ursachen solcher Teratome sind unbekannt. Eine Theorie ist, dass unreife Eizellen sich fehlentwickeln und mit der Produktion verschiedener Körperteile beginnen.