Wissen und Gesundheit
28.01.2018

Sorgt Baldrian für besseren Schlaf?

Die Pflanze ist als altes Hausmittel bei Einschlafstörungen beliebt.

Jeder hat sich schon einmal im Bett hin- und hergewälzt oder konnte vor Sorgen nicht gut schlafen. Wenn Schlafprobleme hingegen zur Regel werden, kann das sehr belastend sein. Wer häufig nachts aufwacht, abends lange wachliegt oder morgens lang vor dem Klingeln des Weckers wach wird, ist nicht alleine: Bis zu 20 von 100 Menschen können ein Lied davon singen.

Auf der Suche nach pflanzlichen Alternativen zu verschreibungspflichtigen Schlafmitteln, die rasch süchtig machen können, greifen viele Betroffene zu Baldrian. Das pflanzliche Mittel gilt als natürlich und sanft – neben Hopfen, Melisse und anderen Arzneipflanzen soll der Extrakt aus der Wurzel des Echten Baldrian für erholsamen Schlaf sorgen. Die Public Health-Experten des Info-Service-Portals "medizin transparent" und der Donau-Universität Krems haben die Faktenlage zum Thema geprüft.

Kaum Beweise

Trotz seiner Beliebtheit hat die Wissenschaft jedoch bisher keine guten Beweise für dessen Wirksamkeit sammeln können. Es gibt zwar etliche Studien zu Baldrian, diese haben aber grobe Mängel und sind daher nicht aussagekräftig. Zudem widersprechen sie sich in ihren Ergebnissen.

Vieles ist aus der Luft gegriffen

Behauptungen, wonach Baldrian den Schlaf verbessert, sind also aus der Luft gegriffen. Besser erforscht sind lediglich mögliche Nebenwirkungen. So ist etwa bekannt, dass Baldrian, in hohen Mengen verzehrt, die Leber schädigen kann [4]. Baldrian wird auch mit Nebenwirkungen wie Durchfall, Übelkeit und Bauchkrämpfen in Verbindung gebracht.

Ob mit Baldrian Schlaflosigkeit tatsächlich der Vergangenheit angehört, können jedoch nur zukünftige, verlässlichere Studien klären.

Weitere Infos finden Sie hier.