Wissen und Gesundheit
29.10.2017

Schützen Vitamin-D-Präparate vor Erkältungen?

Wenn die Sonneneinstrahlung schwächer wird, sollen Präparate das Immunsystem stärken.

Das Wetter wird kühler und die Tage kürzer – und die Chancen steigen wieder, um sich eine ordentliche Erkältung einzufangen. Für manche Fachleute scheint auf der Hand zu liegen, warum Erkältungen und Grippe in der sonnenarmen Jahreszeit gehäuft auftreten: Ihnen zufolge sei die Ursache ein Mangel an Vitamin D. Dieses kann unsere Haut mit Hilfe von Sonnenlicht selbst herstellen – vorausgesetzt die Sonne scheint. Doch genau das tut sie in der kalten Jahres deutlich kürzer und schwächer als im Frühjahr und im Sommer.

Immunsystem stärken

Präparate mit Vitamin D sollen da Abhilfe schaffen. Angeblich stärken sie das Immunsystem und sollen so auch Erkältungen vorbeugen.

Bisher veröffentlichte Studien können das jedoch nicht belegen. Ganz im Gegenteil, ihre Ergebnisse sprechen eher dagegen, dass Vitamin D - Präparate eine vorbeugende Wirkung haben. Sie dürften Erkrankungssymptome auch weder mildern noch die Dauer einer Erkältung verkürzen.

Die Studienergebnisse deuten sogar darauf hin, dass dies auch für Menschen mit niedrigem Vitamin D-Spiegel gilt; für eine endgültige Aussage ist hier aber noch mehr Forschung nötig.

Jede Sonnenminute zählt

Für eine gute Versorgung mit Vitamin D braucht es keine ausgedehnten Sonnenbäder, jede Sonnenminute zählt. Zwischen Frühling und Herbst reichen dem Deutschen Bundesinstitut für Risikoforschung zufolge 5 bis 25 Minuten, je nach Hauttyp. Dabei genügt es, Gesicht, Hände und Arme der Sonne auszusetzen.

Und was im Frühling, Sommer und Herbst an Sonnenminuten – also Vitamin D – getankt wird, versorgt den Körper auch im Winter, wenn keine Sonne scheint: Denn das selbst produzierte Vitamin wird über mehrere Monate im Körper gespeichert.

Weitere Informationen finden Sie hier.