Gelangen die Fettablagerungen (gelb) in den Blutstrom, kann sich ein Gerinnsel bilden.

© ralwel/Fotolia

Medizin-Mythen
12/11/2016

Helfen Vitamine aus der Dose gegen hohes Cholesterin?

Vitamine und Mikronährstoffe sollen Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Hohe Blutcholesterinwerte in Kombination mit einem ungesunden Lebensstil erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Um die Cholesterinwerte zu verbessern, werden manchmal individuell zusammengestellte Mischungen von Vitaminen und Mikronährstoffen beworben, zum Beispiel von der Firma Biogena.

Ob oder wie diese speziellen Mischungen wirken, ist bisher nicht erforscht. Wir wissen also nicht, ob sie die Blutfette verändern oder falls sie es tun, ob das die Herzgesundheit dann auch beeinflusst. Die Public-Health-Experten des Info-Service-Portals "medizin transparent" an der Donau-Universität Krems haben die Faktenlage geprüft.

Kaum untersuchtes Gebiet

Insgesamt ist diese spezielle Frage – ob Nahrungsergänzungsmittel Cholesterinwerte verändern – noch kaum untersucht. Zwar wurden in Einzelfällen Verschiebungen der Werte beobachtet. Aber völlig offen blieb, ob das die Gesundheit verbessert oder die Sterblichkeit verringert. Eindeutig ist dagegen der Befund zu Vitaminpillen und allgemeiner Herzgesundheit: Multivitaminpräparate senken nachweislich nicht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen! Manche Vitamine können sogar problematisch sein. So wird von der längeren Einnahme von Vitamin E oder der Vitamin-A-Vorstufe Betacarotin inzwischen abgeraten.

Abwechslungsreiche Ernährung ist ausreichend

Insgesamt gilt: Gesunde Erwachsene decken ihren Bedarf an Vitaminen und Mikronährstoffen üblicherweise, wenn sie sich halbwegs bunt und abwechslungsreich ernähren – vor allem, wenn sie auf selbst Gekochtes setzen. Und zum Drüberstreuen gibt’s dann noch das bewährteste Hausmittel zum Cholesterinsenken ganz und gar gratis: flotte Bewegung.

Mehr zum Thema lesen Sie hier.