Wissen und Gesundheit
10/23/2016

Helfen Eiweiß-Shakes beim Muskelaufbau?

Eiweiß-Shakes für Sportler sind ein Milliardengeschäft. Die Hersteller versprechen Erfolge.

Bei hartem Training sollen sie das Muskelwachstum beschleunigen und für mehr Kraft sorgen als bei normaler Ernährung – das versprechen zumindest die Hersteller. Doch wie glaubwürdig sind diese Behauptungen? Angeblich sei das in zahlreichen wissenschaftlichen Studien gut belegt. Die Public-Health-Experten des Info-Service-Portals "medizin transparent" an der Donau-Universität Krems haben die Faktenlage geprüft.

Ein Forscherteam aus den Niederlanden hat die Ergebnisse bisher veröffentlichter Studien zusammengefasst, in denen die Teilnehmer mehrwöchige Krafttraining-Programme absolviert haben. Die Analyse scheint auf den ersten Blick vielversprechend. So zeigen die zusammengefassten Studienergebnisse eine scheinbare Zunahme der Muskelkraft: Bekamen Studienteilnehmer vermehrt proteinreiche Produkte, konnten sie an der Beinpresse zu Studienende ein deutlich höheres Gewicht stemmen als die Probanden der Vergleichsgruppe.

Zweifel an Ergebnissen

Sieht man sich die Studien jedoch genauer an, kommen einem schnell Zweifel. Die schlechte Qualität der meisten Studien senkt das Vertrauen in deren Ergebnisse stark. Zudem haben darin zu wenige Probanden teilgenommen, um zu aussagekräftigen Ergebnissen zu kommen.

Für ihre zusammenfassende Analyse hat das niederländische Forscherteam unterschiedliche Studien in einen Topf geworfen. Während in manchen der Studien die teilnehmenden Sportler Proteinpulver, -riegel oder andere Produkte einnahmen, deckten die Teilnehmer anderer Studien ihren Proteinbedarf hauptsächlich durch von Natur aus eiweißhältige Lebensmittel.

Somit ist unklar, ob es wirklich das teure Proteinpulver braucht, oder ob es auch reicht, etwa mehr Milchprodukte zu essen. Für den Mythos, dass man die Proteine für einen maximalen Effekt relativ bald vor oder nach der Trainingseinheit zu sich nehmen soll, scheint es in Studien ebenfalls keine Bestätigung zu geben.

Mehr zum Thema finden Sie hier.