© dpa-Zentralbild/Jens Büttner

Medizin-Mythen
10/03/2016

Hat Granderwasser eine Wirkung?

Viele glauben an die positiven Effekte von "belebtem Wasser".

Der 2012 verstorbene Tiroler Johann Grander hat vor über 30 Jahren angeblich eine Methode gefunden, Wasser zu „beleben“. Die Vertreiber der entsprechenden „Wasserbelebungsgeräte“ oder Trinkbrunnen werben mit allerlei Nutzen. Beispielsweise soll Granderwasser einen „feinen Geschmack“ haben oder „das Wohlbefinden von Tieren fördern“. Die Public-Health-Experten des Info-Service-Portals "medizin transparent" an der Donau-Universität Krems haben die Faktenlage geprüft.

Keine Beweise für positiven Effekt auf Menschen

Auch wenn Wörter wie „Wohlbefinden“ und „Vitalität“ eine positive Wirkung suggerieren, finden sich auf der Homepage derzeit keine Aussagen zu direkten gesundheitlichen Effekten auf Menschen. Tatsächlich wurde der gesundheitliche Nutzen von Granderwasser auch nie untersucht oder nachgewiesen.Es gibt zudem keine wissenschaftlichen Nachweise, dass sich Granderwasser überhaupt von normalem Wasser unterscheidet.

Weniger Ablagerungen? Stimmt nicht!

Durch Studien widerlegt ist, dass es antibakteriell wirkt oder weniger Ablagerungen in Rohren verursacht.Beworben wird das System vor allem über die positiven Berichte von Fans. Aus wissenschaftlicher Sicht sind solche Erfahrungsberichte wertlos, da Vergleichsgruppen fehlen. Es kann sich also genauso gut um eingebildete oder auch lediglich behauptete Wirkungen handeln.

Mehr zum Thema lesen Sie hier.