Wissen und Gesundheit
10.05.2017

Experten warnen: Temperaturen steigen rascher als gedacht

Grenze von 1,5 Grad Celsius könnte bereits 2026 überschritten werden.

Die Erderwärmung könnte rascher fortschreiten, als gedacht: Schon im Jahr 2026 sollen die globalen Temperaturen neuen Berechnungen zufolge um 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Level (1850 bis 1900) liegen. Darauf, diese Grenze nicht zu überschreiten, hatten sich 2015 erstmals 195 Länder bei der internationalen Klimakonferenz in Paris geeinigt.

Australische Forscher der University of Melbourne berechneten nun in einer neuen Studie anhand der „Interdecadal Pacific Oscillation“ (IPO) die Entwicklungen. Dafür werden die wiederkehrenden, natürlichen Muster der steigenden und fallenden Temperaturen der Ozeane beobachtet. Die einzelnen Phasen können mehrere Jahre und bis zu einer Dekade dauern.

Positive und negative Phasen

In den meisten Jahren des 21. Jahrhunderts herrschten sogenannte „negative“ Phasen. Dann tendieren die Ozeane dazu, niedriger zu sein – und dadurch auch die globalen Temperaturen. Doch nun zeigen die Forschungsmodelle den Wechsel in eine „positive“ Phase an. Woraus resultiere, dass die Ziele des Pariser Abkommens um bis zu fünf einige Jahre früher überschritten werden.